Lörrach Neues Stück Fußgängerzone

Die nördliche Basler Straße wird ab Aicheleknoten zur Fußgängerzone. Foto: Guido Neidinger

Lörrach - Die vom Gemeinderat nach dem Umbau der nördlichen Basler Straße im November vergangenen Jahres beschlossene Umwandlung in eine Fußgängerzone wird zu Beginn der Sommerferien am 3. August umgesetzt. Das hat die Stadtverwaltung jetzt mitgeteilt.

Ab diesem Zeitpunkt ist das Befahren der nördlichen Basler Straße ab dem Aicheleknoten sowie die Zufahrt zur Herrenstraße den dortigen Anwohnern oder dem Lieferverkehr während der festgesetzten Lieferzeiten oder mit Ausnahmegenehmigung vorbehalten.

Ausgenommen davon sind der Radverkehr sowie der Buslinienverkehr, der die Haltestellen „Museum“, „Alter Markt“ und „Burghof“ in der Herrenstraße wie gewohnt anfährt.

Zwischenzeitlich liegen allerdings zwei Anträge aus dem Gemeinderat vor, den Radverkehr in der Fußgängerzone zu untersagen und den Buslinienverkehr aus der nördlichen Basler Straße herauszunehmen. Die Verwaltung prüft beide Anträge unter Beteiligung der betroffenen Interessengruppen. Eine Entscheidung wird danach gefällt.

Die nördliche Basler Straße soll voraussichtlich im Winter dieses Jahres mit Pollern gesperrt werden. Die Anfahrt der Hotelgäste zu den Tiefgaragen der Hotels Meyerhof und Burghof wird deshalb über die Kirchstraße freigegeben. Um die Anfahrt der Behindertenparkplätze vor dem Burghof zu ermöglichen, wird die Zufahrt von der Weinbrennerstraße entgegen der Einbahnrichtung erlaubt.

Die Zufahrtsregelungen für die Anwohnerschaft sowie für die Anliegerinnen und Anlieger der Basler Straße und Herrenstraße sind in dem Flyer „Erweiterung Fußgängerzone Basler Straße“ zusammengefasst.

Der Flyer kann bei der Stadt Lörrach, Fachbereich Straßen/Verkehr/Sicherheit, bezogen werden. Er steht auch als Datei auf der Homepage der Stadt Lörrach  zur Verfügung.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    7

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading