Lörrach Öffentlicher Raum aufgewertet

Lörrach - Die am 14. Oktober 2019 begonnenen Bauarbeiten in der Kirchstraße werden nun beendet – trotz Corona-Krise termingerecht.

Aufgenommen wurde der Bauabschnitt, nachdem am 10. Oktober die neu gestaltete Basler Straße Nord mit einer kleinen Feier eingeweiht worden war.

Der Straßenraum

Wie in der Basler Straße war auch hier das Ziel, die Aufenthaltsqualität zu erhöhen und den Fußgängern und Radfahrern mehr Raum zu geben. Durch den Einbau von Pflanzen wird mehr Grün in die Innenstadt einziehen. Neue Ruhebänke laden zum Verweilen ein. Zusätzlich erfolgt mit der Baumaßnahme eine gestalterische Anbindung des Adlergässchens an die Kirchstraße und damit eine Verknüpfung der beiden Straßenräume mit der Basler Straße, so die Stadt in einer Mitteilung.

Die Kanalarbeiten

Aber auch die unterirdische Infrastruktur war in die Jahre gekommen. Der vorhandene Abwasserkanal wies mittlerweile ein Alter von über 100 Jahre aus und war stark sanierungsbedürftig.

Aus diesem Grund wurden ein neuer Mischwasser- und ein Regenwasserkanal verlegt, Hausanschlüsse hergestellt und massive Arbeiten am Strom- und Gasnetz durchgeführt, bevor die weiteren Straßenbauarbeiten auf etwa 150 Metern Länge fortgesetzt werden konnten. Bauende ist der 2. Juni. Im Anschluss kann die Kirchstraße offiziell für den Verkehr freigegeben werden.

„Wir freuen uns sehr, dass durch die Umgestaltung der Kirchstraße im Sinne des Langsamverkehrs, also für den Fuß- und Radverkehr, noch einmal mehr Lebensqualität in unserer Stadt entsteht“, erklärt Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdic.

Die Kosten

Die Gesamtkosten der Maßnahmen in der Basler- und Kirchstraße belaufen sich auf rund 2,9 Millionen Euro. Davon entfallen im Abschnitt Kirchstraße auf den Straßenbau etwa 900 000 Euro und auf den Kanalbau rund 350 000 Euro.

Die Baustelle

Trotz der vielen Niederschläge im Februar und Anfang März kamen die Arbeiten gut voran. Auch die Ausbreitung des Coronavirus konnte die Bauarbeiten nicht stoppen. Es war für die Bauarbeiter und auch für die Bauüberwachung nicht immer einfach, die Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Die Baustelle wurde so geführt, dass auch ein plötzlicher Abbruch der Arbeiten auf Grund des Coronavirus ohne große Verzögerung möglich gewesen wäre. Dies erforderte bei der Verlegung von Leitungen und bei der Herstellung der Verkehrsflächen eine genaue Planung und Koordination.

Die Projektleitung

Die Gesamtprojektleitung wurde seitens der Stadt Lörrach durch den Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung, Betriebsleiter Robert Schäfer und Gesamtprojektleiter Frank Beuschel, wahrgenommen. Seitens des Fachbereichs Straßen/Verkehr/Sicherheit waren Fachbereichsleiter Klaus Dullisch und Lukas Riesterer zuständig. Die örtliche Bauleitung übernahm das Lörracher Ingenieurbüro Rapp Regio Plan.

Schäfer betont: „Teilweise gab es durch die Bauarbeiten starke Einschränkungen für die Anlieger. Aber wir konnten immer wieder zusammen mit allen Beteiligten gute Lösungen finden.“

Die Umgestaltung der Kirchstraße wurde mit rund 500 000 Euro aus den Fördermitteln des Sanierungsgebietes Baumgartnerstraße gefördert.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Auf gepackten Koffern

Deutschland hat die weltweite Covid-19-Reisewarnung seit dem 15. Juni für die meisten europäischen Staaten aufgehoben. Damit kann der Sommerurlaub doch noch im Ausland stattfinden. Wo werden Sie Ihre Sommerferien verbringen?

Ergebnis anzeigen
loading