Lörrach Pater Théodore in Lörrach entpflichtet

Bernhard Konrad
Die Kirche St. Fridolin in Stetten Foto: Kristoff Meller

Die katholische Kirchengemeinde Lörrach-Inzlingen muss innerhalb eines Jahres abermals den Verlust eines Geistlichen verkraften: Pater Théodore Shanika, Vikar in der Stettener Gemeinde St. Fridolin, wurde von seinen Aufgaben entpflichtet und gleichzeitig freigestellt. Das bestätigte die Erzdiözese Freiburg auf Anfrage unserer Zeitung.

Von Bernhard Konrad

Lörrach. In der katholischen Seelsorgeeinheit herrscht Verunsicherung: Pater Théodore kam erst im November 2020 als Nachfolger von Pfarrer Michael Spath in die Stettener Pfarrei. Nun ist die Stelle als Vikar und Gemeindebeauftragter bereits wieder vakant: „Die Erzdiözese Freiburg hat in Rücksprache mit der Ordensleitung Pater Théodore mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Die Personalabteilung der Erzdiözese hat in Aussicht gestellt, die Nachfolge baldmöglichst zu klären“, schreibt Pfarrer Joachim Giesler als Leiter der Seelsorgeeinheit in der Dezember-Ausgabe des „Wegweisers“ der katholischen Kirchengemeinde. Ein Grund wird nicht genannt.

Ein Grund für die Freistellung wird nicht genannt

Shanika ist Priester der ordensähnlichen Schönstattgemeinschaft. Seine Beurlaubung stehe nicht in Zusammenhang mit dem Fall von Pfarrer Thorsten Becker, sagte Giesler auf Nachfrage. Wie berichtet, wurde Becker zum 30. September 2021 von seinem Amt entpflichtet, nachdem bei einer Prüfung durch den Rechnungshof der Erzdiözese „finanzielle Unregelmäßigkeiten durch eine ungute Vermischung von privaten Geldern mit Geldern der Kirchengemeinde festgestellt worden waren“, so die Diözese seinerzeit in einer Mitteilung.

Pater Théodores Freistellung traf Pfarrer Giesler unvorbereitet

Zudem habe die Freistellung des Vikars nichts mit Vorkommnissen in der Pfarrei St. Fridolin zu tun – auch habe sich nichts dergleichen angedeutet. Die Information über die Freistellung habe ihn vollkommen unvorbereitet getroffen, betont Giesler. Oberstaatsanwältin Karin Sattler-Bartusch bestätigt, dass gegen Pater Théodore Shanika „bei der Staatsanwaltschaft Freiburg – Zweigstelle Lörrach kein Ermittlungsverfahren anhängig ist“.

Bis zum Frühjahr soll ein Nachfolger gefunden werden

Bis zum Frühjahr 2023 soll ein Nachfolger gefunden werden. Zwischenzeitlich wird Pater Yves, ebenfalls Mitglied der Schönstattgemeinschaft und Vikar in der Seelsorgeeinheit Kandern-Istein, die Kirchengemeinde Lörrach unterstützen, sagte Giesler. Er könne den Wunsch nach transparenterer Information gut nachvollziehen, sagte der Pfarrer, bat aber um Verständnis darum, dass dies „aus juristischen Gründen“ nicht möglich sei.

Giesler: Freistellung hat nichts mit Vorkommnissen in St. Fridolin zu tun

Pater Théodore Shanika wurde 1975 in Uvira, einer Stadt im Osten des zentralafrikanischen Staates Kongo, geboren. Er wuchs in einer Familie mit 13 Kindern auf und studierte in Burundi Philosophie und Theologie. Seinen Bachelor machte er an der päpstlichen Universität Urbaniana in Rom, so eine Medienmitteilung im November 2020.

Ein Praktikum führte ihn zu den Schwestern von Mutter Theresa von Kalkutta. Nach Stationen in Luzern und Koblenz wurde er 2010 zum Diakon und zum Priester geweiht. Nach Deutschkursen in Bern und Bonn setzte er sein Theologiestudium in Vallendar bei Koblenz, dem Gründungsort der Schönstattgemeinschaft, fort. Während seiner Studien in Europa machte Shanika als Priester Vertretungen in der Schweiz und in Freiburg, heißt es. Seit April 2019 war er als Vikar in der Seelsorgeeinheit Überlingen am Bodensee tätig.

  • Bewertung
    8

Umfrage

Bundestag

Eine Wahlrechtsreform soll dafür sorgen, dass der Bundestag wieder deutlich kleiner wird - auf Kosten des einen oder anderen Direktmandats. Sind Sie für eine solche Reform? 

Ergebnis anzeigen
loading