Lörrach Rathaus fährt früher runter

SB-Import-Eidos
Auf dem Alten und Neuen Marktplatz wird die Stadt Lörrach ein Alkoholverkaufs- und Konsumverbot für die Weihnachtszeit und Silvester erlassen.Archiv- Foto: Kristoff Meller

Lörrach. Das aktuelle Infektionsgeschehen bestimmt das Stadtgeschehen und fordert die Stadtverwaltung stark in ihrer Arbeit. Die vierte Welle der Pandemie zu brechen, die Vorgaben der Corona-Verordnung umzusetzen und zu kontrollieren sowie gleichzeitig die Impfkampagne des Landes zu unterstützen, sind weiter herausfordernde Ziele für die Stadt, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Folge: Das Rathaus und die Ortsverwaltungen werden vom 27. bis 30. Dezember für den Publikumsverkehr geschlossen.

Die zentralen Bereiche für Bürgerdienste, Ordnung und Sicherheit sowie die technischen Bereitschaftsdienste bleiben für Notfälle erreichbar. Auch öffnet das Rathaus für den Impftermin des mobilen Impfteams des Landkreises am 30. Dezember.

Die Verwaltung arbeite „in einem gut abgestimmten und reduzierten Betrieb und bleibt für Notfälle in den zentralen Bürgerdiensten einsatzbereit“. Der Donnerstag, 23. Dezember, ist der letzte Tag im Jahr 2021, an dem Rathaus und Ortsverwaltungen geöffnet haben. Am Montag, 3. Januar, sind die städtischen Verwaltungseinrichtungen wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten geöffnet.

Die Erreichbarkeiten und Notdienste vom 27. bis 30. Dezember sind: E-Mail anmeldung-corona@loerrach, für dringende Anliegen und Notfälle sind die Telefonnummer 07621/4150, die E-Mailadresse info@loerrach.de erreichbar, auch die Fachbereiche stellen die Erreichbarkeit sicher. Alkoholkonsumverbot Auf dem Alten und Neuen Marktplatz wird die Stadt auf Grundlage der Empfehlung aus der Landesverordnung ein Alkoholverkaufs- und Konsumverbot durch eine Allgemeinverfügung für die Weihnachtszeit und Silvester erlassen. Zudem gebe es fortlaufende Kontrollen der 2G-Regelungen im Einzelhandel und der Gastronomie.

  • Bewertung
    1

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading