Lörrach Sämling wird Prachtexemplar

Die Oberbadische, 07.12.2017 02:30 Uhr

Wenn der Weihnachtsbaum in Stetten reden könnte, hätte er eine besondere Geschichte zu berichten. Und die begann vor 40 Jahren in „heiliger Erde“. Wie der Nadelbaum an seinen jetzigen Standort mitten im Herzen von Stetten kam, erzählte der Organisator des Weihnachtsbaumes, Hans Brogle, unserer Zeitung

Lörrach (uk). Der Baum gelangte vor 40 Jahren in den Besitz der Großfamilie Grether, die das Dorfgasthaus „Zum Sternen“ führte. Bei einem Ausflug zum Wallfahrtsort Maria Stein in der Vorweihnachtszeit wurde beschlossen, noch etwas Moos für die Krippe zu suchen. Versehentlich wurde ein kleiner Sämling mit ausgezupft, der daraufhin ein neues Zuhause auf dem Gelände der Gartenwirtschaft fand. Dort fand der kleine Baum beste Bedingungen vor und wuchs zu einem stattlichen Nadelbaum heran.

Die Großfamilie hatte sich Ende 2016 dazu entschlossen, den Baum zu spenden. Ende November konnte er unter Beteiligung ehrenamtlicher Helfer gestellt werden und schmückt nun den Kern von Stetten direkt neben der Hauptstraße. Die Kosten für die Beleuchtung werden, seit dem Beschluss von Sparmaßnahmen vor zwei Jahren, von der Stadt in Rechnung gestellt. Sie werden mit Spenden der Stettener Geschäftswelt beglichen, wie Brogle erklärt.

Beteiligt waren in diesem Jahr die Firma Glas-Fritz mit Siggi Guggenmos (Transport und Kranwagen), Viktor Wassmer (Baumkletterer) und Christian Herbster (Baumfällung).

 
          0