Lörrach Second-Hand-Mode und „Klimafit“-Kurs

Im Werkraum Schöpflin stellten zehn Gruppen und Einzelpersonen ihre Ideen und Konzepte vor. Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

In der vierten Denkwerkstatt des Zukunftsforums Lörrach+ stellten sich kürzlich die verschiedenen Projekte und Initiativen vor, die unter dem diesjährigen Jahresthema „Lörrach kann Klima!“ erarbeitet wurden. Insgesamt haben sich zehn sehr unterschiedliche Projekte gefunden, die ihre Vorhaben auch über die Sommerpause weiterverfolgen möchten.

Lörrach-Brombach. Mehr als ein Dutzend Teilnehmer haben sich trotz hochsommerlicher Temperaturen im Werkraum Schöpflin eingefunden, um die von ihnen entwickelten Projekte zu präsentieren. Nach einer kurzen Einführung durch Isabell Schäfer-Neudeck und Frank Leichsenring, beide Projektleiter des Zukunftsforums von „fairNETZt“, galt die Hauptaufmerksamkeit den Präsentationen der Projektgruppen.

Insgesamt zehn Gruppen und Einzelpersonen stellten ihre Ideen und Konzepte vor. Den Anfang machten die Klimafreunde, welche einen „Klimafit“-Kurs an der Volkhochschule Lörrach initiieren wollen. Ein anderes Projekt befasst sich mit dem Thema Mobilität und einer grenzüberschreitenden Busverbindung zwischen Basel und Lörrach. Zwei Projektgruppen setzen sich mit dem Thema nachhaltige Mode auseinander: Die Gruppe „Hand to Hand Fashion“ möchte Second-Hand-Mode über Instagram verkaufen.

Online-Plattform für Klimainformationen

Eine weitere Gruppe, bestehend aus Mitgliedern der „Parents for Future“ Lörrach, möchte eine Online-Plattform gestalten, welche wichtige Klimainformationen zusammenführt. Ziel soll dabei auch die Bewusstseinsbildung sein, denn „was in der Zukunft sein soll, muss im Heute anfangen“, sagte Aurelia Delin von „Parents for Future“.

Den Abschluss machte die Gruppe „Economy For Future“, die an der Entwicklung eines Webportals arbeitet, über welches lokale Unternehmen einen Selbsttest zur Nachhaltigkeit ihres Unternehmens durchführen können und dann durch Vergleiche und Wettbewerbe mit anderen Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit animiert werden sollen.

Die Projektgruppen gehen nun in die Sommerpause, die sie für die Weiterentwicklung ihrer Ideen nutzen. Das Zukunftsforum bietet als Unterstützung am 20. August eine letzte Umsetzungswerkstatt an, an der Gruppen, die Unterstützung bei der Projektentwicklung wünschen, beraten werden.

Informations-Veranstaltung am 12. September

Am letzten Termin des diesjährigen Zukunftsforums am 12. September findet eine Informations-Veranstaltung für alle am Zukunftstag teilnehmenden Projekte statt. Außerdem können sich bis zum 12. September auch Projektgruppen aus dem Zukunftsforum sowie neue Projekte, die lokal etwas zum Thema Klimaschutz beitragen möchten, für den aktuell laufenden Wettbewerb Zukunftspreis „Lörrach+“ bewerben. „Ziel des Wettbewerbs ist es, möglichst viele Personen zu erreichen und zu motivieren, beim Thema Klimaverantwortung in Lörrach und Region aktiv zu werden“, sagte Frank Leichsenring.

Am Zukunftstag am 15. Oktober werden sich alle Projekte aus dem Zukunftsforum und dem Wettbewerb im Burghof präsentieren sowie die Preisträger des diesjährigen Zukunftspreises gekürt.   Weitere Informationen unter www.zukunftsforum-loerrach.de

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading