Lörrach Seelentröster immer mit an Bord

Gottfried Driesch
Die Rettungsteddys warten auf Kinder, denen sie beistehen können. Foto: Gottfried Driesch

Lörrach. Für jeden von uns ist ein Unfall oder der plötzliche Transport mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus zunächst ein Schock. Um wie viel schlimmer ist da ein solches Ereignis erst für ein Kind? Seit 25 Jahren gibt es jetzt die Rettungsteddys, die besonders kleinen Kindern Trost und Sicherheit geben sollen.

20 Zentimeter, die ablenken und beruhigen

Die kleinen Plüschbären von gut 20 Zentimetern Größe fahren in den Rettungswagen des DRK mit. Meist gehören in Lörrach zwei der Teddys zur ständigen Besatzung der Krankenwagen. Im Bedarfsfall werden sie von den Rettungssanitätern an betroffene Kinder verschenkt.

Die Hauptzielgruppe seien dabei Kinder bis zum Alter von etwa sieben Jahren, erklärt der Leiter der DRK-Rettungswache Lörrach, Samuel Polowczyk, im Gespräch mit unserer Zeitung. Oft sei es verblüffend, wie rasch ein Kind durch den Rettungsteddy abgelenkt und beruhigt würde.

Der erfahrene Rettungsassistent kann Erstaunliches berichten: Die kleinen Patienten vergäßen durch den Plüschbären ihren Schmerz und die Situation. Vorausgegangen sei zumeist ein Unfall – ein Sturz mit dem Fahrrad oder ein Zusammenprall mit einem Auto. Besonders vorteilhaft sei, dass der Bär als Geschenk bei den Kindern bliebe.

Rasch bauten die geschockten Kinder ein „Vertrauen“ zu dem Teddy auf. Eine Unterhaltung fände dann sehr oft über den Rettungsteddy statt, sagt Polowczyk. Die Kinder erzählten dem Teddy, wo es ihnen weh täte und ob ihnen etwa übel sei. So kämen auch die Rettungssanitäter zu Informationen, die medizinisch wichtig seien.

Gespendet werden die Rettungsteddys vom „Aktionskomitee Kind im Krankenhaus“ (AKIK). Der Landesverband für Baden-Württemberg befindet sich seit 1998 in Schopfheim. Wie die Landesvorsitzende Monika Werner im Gespräch sagt, haben sich die Rettungsteddys in 25 Jahren sehr bewährt. „Sie bieten Trost und Sicherheit den Kindern, die nach einem Unfall oder einer ernsten Erkrankung oft unter seelischem Schock stehen“, sagte sie.

Jährlich werden vom AKIK an die 200 Teddys an die Rettungsdienste im Landkreis Lörrach verteilt. Landesweit sind es an die 1000 Exemplare. Jeder der Plüschbären kostet neun Euro. Bezahlt werden sie ausschließlich durch Spenden. Ferner betreibt der AKIK am St. Elisabethen-Krankenhaus in Lörrach eine „Rollende Bücherei“ mit ausgewählter Kinder- und Jugendliteratur.

Wer die Arbeit unterstützen oder einen Rettungsteddy sponsern möchte, kann sich an Monika Werner, Tel. 07622/66 87 81, E-Mail: m.werner@akik.de, wenden. Homepage: www.akik.de, Spendenkonto: AKIK,

IBAN: DE20 6835 15s57 0003 0696 48,

BIC: SOLADES1SFH

Umfrage

Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat in Sachen Benzinpreise schärfere Maßnahmen wie ein befristetes Tempolimit und Fahrverbote ins Spiel gebracht. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading