Lörrach Sieg und dritter Platz für Phaenovum

Fabian Girod, Tim Born und Leo Böhler (v.l.). Foto: zVg

Lörrach - Der dritte Robotik Junior-Workshop hat kürzlich am Schülerforschungszentrum Xenoplex, Ortenau, stattgefunden. Erfolgreich teilgenommen hat das Team „Phaenovum RoboRAVE Challengers“. Die Schüler Fabian Girod (Theodor-Heuss-Gymnasium Schopfheim), Tim Born (Bezirksschule Möhlin, CH) und Leo Böhler (Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach) des Fachbereichs IT/Robotik des Phaenovums konnten sich im Wettbewerb „Labyrinth ohne Liniensensor“ mit einem ersten und einem dritten Platz durchsetzen.

„Es ist nicht wichtig, zu gewinnen oder zu verlieren – der Zugewinn an Wissen und Erfahrung ist das, was zählt.“ Dies ist laut Regelwerk des Veranstalters Xenoplex das Ziel des Wettbewerbs für Schüler zwischen neun und 19 Jahren, der unter dem Motto „Autonome und selbstlernende Systeme“ stand. Vorgabe war, die Miniroboter so zu programmieren, dass sie autonom, das heißt: selbstständig die Strecke durch das Labyrinth zu finden. Eine Fernsteuerung ist nicht erlaubt. Die Roboter müssen von den Schülern selbst programmiert und gebaut werden. Die Teams sind nicht an eine Plattform gebunden, sondern können Roboter auf Basis von Lego, Fischertechnik, Arduino oder anderen Systemen bauen. Fertige Roboterbausätze sind nicht erlaubt. Das Team wurde betreut von Lars Möllendorf, Fachbereichsleiter IT/Robotik im Phaenovum.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

741286_0_4_1000x750.jpg

Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf: Abstand halten, Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Menschenansammlungen nur noch bis zu zwei Personen sowie überall geschlossene Geschäfte. Wie lange glauben Sie, wird uns das Virus noch im Alltag einschränken?

Ergebnis anzeigen
loading