Lörrach „So eine Chance bekommt man nur einmal“

Lörrach - Mit der Neueröffnung des „Restaurant Drei König“ weht seit Dienstag frischer Wind am Alten Marktplatz. Betreiber des Gastro-Betriebs im Herzen der Stadt sind Stefan und Markus Sick, die auch das Gasthaus „Alte Krone“ in Wollbach führen.

Nachdem der Künstler und Gastronom Konrad Winzer sein Engagement im Restaurant zum Jahreswechsel beendete, ist das Quartett im Kilian-Komplex mit Hotel, Bar und Delikatessen-Trattoria nun wieder komplett. Auf Winzers Initiative hin wurde dort vor neun Jahren ein gastronomisches Ensemble geschaffen, das weit über die Region hinaus Aufmerksamkeit erregte. „So eine Chance bekommt man nur einmal“, sagt Stefan Sick.

„Es hat auch zwischenmenschlich gepasst“

Gemeinsam mit seinem Ehemann Markus Sick beschäftigte sich der Restaurantfachmann ohnehin mit Optionen für neue Projekte, weil der Pachtvertrag mit der „Alten Krone“ im Jahr 2026 endet. Ursprünglich hatten beide mit einer wesentlich längeren Suche gerechnet, doch dann wurde die Gelegenheit in der Lerchenstadt innerhalb weniger Wochen konkret und schließlich in trockene Tücher gebracht. Was den Gang der Dinge beschleunigte: „In den Gesprächen mit Konrad Winzer hat es auch zwischenmenschlich gepasst“, sagt Stefan Sick.

Der gebürtige Schopfheimer stammt aus einer Gastronomen-Familie – seine Großeltern führten einen Betrieb in Müllheim – und gerät beim Gespräch über „das erste Haus in Lörrach“ ins Schwärmen. Die gestalterische Konsequenz der Räumlichkeiten beeindrucke ihn nach wie vor: „Es ist diese spezielle Verbindung aus Klarheit, Bodenständigkeit und viel Liebe zum Detail“, skizzieren beide die Qualität des Konzepts.

„Die Produkte stehen im Mittelpunkt“

Dieses Prinzip soll sich auch in den Speisen von Küchenchef Gabriel Haas widerspiegeln. „Regionalität, Saisonalität, klare Aromen: Die Produkte stehen im Mittelpunkt“, so beschreibt Haas, der bereits im „Drei König“ gearbeitet hat, den Stil seiner Küche.

Stefan und Markus Sick gehen dieses Projekt mit Bedacht an, sie wollen einen behutsamen, gelingenden Neustart: Die aufgrund der Corona-Pandemie noch geltende Beschränkung der Gästezahl komme ihnen sogar ein wenig entgegen. Unterdessen sei die „Alte Krone“ bislang sehr gut durch die vergangenen Monate gekommen, nicht zuletzt auch aufgrund des guten Außengeschäfts in einem weitgehend trockenen Sommer. Künftig wird sich Stefan Sick in erster Linie dem „Drei König“ widmen, während Markus Sick die „Alte Krone“ im Fokus hat.

Letzterer ist ebenfalls in der Region aufgewachsen und hat insbesondere die kaufmännischen Aspekte der beiden Unternehmer im Blick, während sich sein Partner stärker mit den gastronomischen Facetten befasst. Gepachtet haben die beiden das „Restaurant Drei König“ von der Privatbrauerei Lasser, so Stefan Sick. Die Einrichtung habe deren Geschäftsführer Andreas Walter von Konrad Winzer übernommen. In diesen Tagen öffnet das Restaurant um 17 Uhr, ab kommender Woche soll der Gastro-Betrieb auch auf die Mittagszeit erweitert werden. Sonntag und Montag sind Ruhetage.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    6

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading