Der Vorstand der Lörracher Bürgerstiftung ist am Dienstagabend auf der Stiftungsversammlung im Amt bestätigt worden. Ute Lusche und Frank Hovenbitzer bilden auch künftig das Führungsduo.

Von Bernhard Konrad

Finanzen

Die Bürgerstiftung hat das Jahr 2016 mit einem Plus in Höhe von rund 20 000 Euro abgeschlossen. Ihr Vermögen beträgt inklusive Museumsfonds knapp 1,4 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr floss eine private Erbschaft mit einem Umfang von 80 000 Euro ins Stiftungsvermögen ein. Die Bürgerstiftung verbuchte zudem Spenden in Höhe von rund 40 700 Euro, wie Lusche am Dienstagabend in den Räumen der Volksbank Dreiländereck erläuterte.

Sprachförderung

Die Sprachförderung unter der Federführung von Michaela Kern bleibt ein zentrales Anliegen der Stiftung. Sprachliche Bildung im Kindergarten, die Zusammenarbeit mit den Familien und interkulturelle Arbeit bilden die drei wichtigsten Handlungsfelder dieses facettenreichen Engagements.

Kamel-ion

Hovenbitzer erläuterte als stellvertretender Vorsitzender das Kamel-ion-Projekt. Wie berichtet, hat die Stiftung das Gebäude auf dem Schulcampus in der Baumgartnerstraße 27 erworben. Auch deshalb, weil reine Geldanlagen auf den Kapitalmärkten nach wie vor vergleichsweise unattraktiv sind.

Es wird künftig an den Betreiber des Schülercafés Kamel-ion, den CVJM, vermietet, der wiederum von der Stadt unterstützt wird. Derzeit laufen die Umbauarbeiten, das gesamte Investitionsvolumen bezifferte Hovenbitzer auf 700 000 Euro.

Schubert-Durand-Stiftung

Gudrun Schubert skizzierte Aktivitäten der Schubert-Durand-Stiftung. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Aus- und Weiterbildung von Mädchen und Frauen aus dem muslimischen Kulturkreis zu fördern. Dabei konnten in den vergangenen Monaten auch geflüchtete Frauen erreicht werden (wir berichten noch).

Gala-Abend

Die Bürgerstiftung wird das gastronomische Konzept ihrer Benefiz-Gala überarbeiten (wir berichteten). Lusche zeigte sich dankbar für das langjährige Engagement der teilnehmenden Gastronomen, indes wird die bekannte kulinarische Inszenierung in diesem Jahr letztmals zu erleben sein. Es sei einfach nicht mehr allen Wirten möglich, in der jetzigen Form an der Veranstaltung teilzunehmen, erläuterte Lusche.

Die Stiftung werde nach der Gala am 14. Oktober ein Komitee ins Leben rufen, um künftig „manches neu zu gestalten“.

Weitere Aktivitäten

Die Stiftung ist zudem auf weiteren Feldern aktiv. Im neu gestalteten Hebelpark hat sie durch die Hilfe von Sponsoren mit einem Trinkwasserbrunnen einen Beitrag für Parkbesucher geleistet.

Sie ist Projektträgerin des von Klaudia Klein initiierten Reparatur-Cafés und federführend bei den Bewegungsofferten „Fit im Grütt“ und „Grenzenlos fit“. Die Stiftung beteiligt sich zudem am Projekt „AGIL - Aktive Grundschulen in Lörrach“, das frühzeitig Bewegungsarmut entgegenwirken soll. Mit dem Projekt „Mit Los geht’s los“ ermöglicht die Bürgerstiftung Kindern die Teilnahme an Aktivitäten aus den Bereichen der Musikerziehung, Umweltbildung, Museums- und Theaterpädagogik oder auch des Sports – um einige Beispiele zu nennen. Zudem beteiligt sie sich an etlichen Einzelförderungen.

Und: Aus Anlass ihres 60. Geburtstags hat sich Lörrachs ehemalige Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm Spenden an die Bürgerstiftung für ein von ihr angedachtes Vorhaben mit Namen „Alte Hand führt junge Hand“ gewünscht. 3500 Euro kamen zusammen. Es soll betagte Menschen mit Demenz und Kinder zusammenbringen. Heute-Bluhm hofft, dass sich hieraus ein Projekt entwickeln wird.

Wahlen

Ute Lusche und Frank Hovenbitzer wurden im Vorstand ebenso einstimmig bestätigt wie Roswitha Bürgin-Wetzel und Karsten Kleine.

André Marker wurde als Vorsitzender des Stiftungsrates wiedergewählt. Sein Stellvertreter ist Hubert Bernnat.