Lörrach Tourist-Info ist gefragter Anlaufpunkt

Marco Fraune

Die Wiederbelebung des Veranstaltungswesens nach der Corona-Zwangspause ist auch in der Lörracher Tourist-Info deutlich spürbar. Dort setzen die Mitarbeiter und Leiterin Isabel Adelhardt neben den vielen digitalen Anfragen im Gegensatz zu Weil am Rhein auf den persönlichen Austausch. Die dabei gemachten Erfahrungen sind vielfältig.

Von Marco Fraune

Lörrach. Die Burg Rötteln war und ist der touristische Besuchermagnet für Bürger, Tagestouristen und länger im Südschwarzwald verweilende Urlauber aus Deutschland, Europa und auch Übersee. Darin hat sich im Gegensatz zur Vor-Corona-Zeit wenig verändert, weiß Adelhardt. Ganz besonders spüren sie und ihr Team in diesem Jahr aber, dass nach drei Jahren Zwangspause das Stimmen-Festival und Lörrach singt stark nachgefragt waren. Hinzu kam noch das Confetti-Festival der Narrengilde Lörrach. „Teilweise sind extra Besucher deswegen angereist.“ Viele Touristen hätten auch gar nicht erst recht gewusst, was es im Dreiländereck mit der Fasnacht so auf sich hat, ergänzt Info-Mitarbeiterin Marion Kongehl, die noch von Lea Kiefer unterstützt wird. Doch auch insgesamt merke man, dass wieder viele Veranstaltungen locken.

Tipps vor Ort

Teilweise handele es sich bei den Interessierten in der Tourist-Info um Tagestouristen, wobei darunter auch viele Schweizer Einkaufstouristen fallen. Hinzu kommen aber auch Menschen, die zum Wandern im Schwarzwald ein Domizil haben und einen Abstecher nach Lörrach machen. „Viele kommen hierher, wollen etwas in die Hand nehmen, sich vor Ort informieren und Tipps von Mitarbeiterinnen erhalten“, liefert die Stadtinfo-Leiterin einen Einblick.

Weiler Info geschlossen

Seit längerem hat in Weil am Rhein hingegen die Tourist-Info geschlossen, wo die städtische Tourismus-Gesellschaft WWT ihr Angebot nur noch im Internet aufrechterhält und für telefonische Beratung oder den Versand von Info-Material zur Verfügung steht. Der typische Tagestourist werde selbstständiger und organisiere sich mit Hilfe der digitalen Medien zunehmend selbst, hieß es zur Begründung. In der Nachbarstadt Lörrach wird eine andere Meinung vertreten: „Wir sehen den Bedarf an einer Tourist-Info vor Ort“, erklärt die Leiterin.

Vielfalt als Strategie

Die Bandbreite reiche auch vom Kauf von Pro-Lörrach-Gutscheinen bis zu Veranstaltungstickets. Kongehl: „Wir sind auch eine wichtige Anlaufstelle für Tipps.“ Teilweise müssen die Mitarbeiterinnen selbst googeln, wenn es darum geht, Anglern Informationen zu liefern. Speziell diese Diversifizierung der Dienstleitung hält die Leiterin für wichtig. „Die Leute kommen gerne zu uns“, setzt sie auf den Service-Gedanken.

Die Digitalisierung werde gleichzeitig auch beachtet. Etwa 50 Prozent der Arbeit findet daher am Computer statt, um Anfragen zu beantworten oder auch um Datenbankpflege zu betreiben. Alle Magazine gebe es zudem natürlich auch online.

Das ist los in der Tourist-Info

Die Frequenz im Ladenlokal der Tourist-Info am Alten Markt ist unterschiedlich. In der aktuellen Haupturlaubszeit kommen speziell am Morgen viele Gäste, wenn es also an die Planung des Tages geht. Normalerweise sind auch Fahrkarten stark nachgefragt, doch wegen des Neun-Euro-Tickets hält sich dies derzeit noch stark in Grenzen, erklärt Info-Leiterin Isabel Adelhardt.

Aus der ganzen Welt Geöffnet ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr sowie samstags von 9 bis 14 Uhr. „Die Leute sind dankbar, dass wir samstags offen haben“, sagt Mitarbeiterin Marion Kongehl. Und diese kommen aus der ganzen Welt. Im Moment mehr Deutsche als in den Vorjahren. Aber auch aus den USA, Brasilien und vielen weiteren Ländern kommen Touristen. Die Niederländer und Schweizer machen aber den Großteil der ausländischen Interessierten aus. „Viele genießen die Stadt“, schildert Adelhardt. „So heimelig, gemütlich, relaxt und zugleich lebendig“ werde sie wahrgenommen. Die Cafés stünden auch hoch im Kurs.

Auch Wochenmarkt im Blick

Unterkünfte und Ausflüge Die Touristen kommen in den innerstädtischen Hotels dabei ebenso unter wie in den verschiedenen Ferienwohnungen. Die Stadt wird dann zu Fuß erkundet, und es geht auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad schnell nach Basel oder in den Schwarzwald. Daher stehen Ausflugtipps für Radler und Wanderer hoch im Kurs. Innerstädtisch machen sich viele auf den Skulpturenweg. Der Wochenmarkt-Flyer stößt ebenso auf großes Interesse. Gleiches gilt für einen Besuch des Dreiländermuseums.

Vesperbrett und Fische

 Besonders gefragt sind in der Tourist-Info neben den Info-Flyern, dem Magazin sowie der Image-Broschüre der Tourist-Info auch klassische Souvenirs. In dieser Woche ging der Wickelfisch wegen des Basler Rheinschwimmens gut, aber auch das Lörracher Vesperbrett ist begehrt.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading