Lörrach Tumringen singt – wieder

Erste Probe nach langer Zeit beim Gesangverein Tumringen mit Dirigentin Ibolya Barla Foto: zVg

Lörrach - Große Wiedersehensfreude herrschte bei den zahlreichen Sängerinnen und Sängern des Gesangvereins Tumringen, die am Samstag vor ihrem Probelokal an der Tumringer Halle zusammenkamen, um seit über vier Monaten wieder einmal gemeinsam – mit ihrer Dirigentin Ibolya Barla – zu singen.

Den Tag, an dem eigentlich „Lörrach singt!“ stattgefunden hätte, nahm der Gesangverein zum Anlass, eine kleine Singstunde zu veranstalten, und benannte dieses Event kurzerhand inoffiziell in „Tumringen singt!“ um. Unter Einhaltung der Abstandsregeln hatten die Mitglieder gestuhlt, und trotz der schwierigen Zeit hatte sich sogar ein neuer Sänger eingefunden.

Von „Entzugserscheinungen“ war die Rede. Manche Sänger zweifelten gar im Stillen, ob sie überhaupt noch singen könnten. Doch davon keine Spur. Nachdem Vizedirigent Thomas Denzer mit Dehn- und Stimmübungen auf die Lieder vorbereitet hatte, erklangen die Stimmen der Sänger, zunächst zart, doch dann immer kräftiger und sicherer werdend, und alle sangen mit großer Freude Lieder wie „Zeit ist ein Geschenk“, „Oh Champs Elysées“, das romantische „Ewigi Liäbi“ oder den dynamischen „Teddy Bear“ und klatschten rhythmisch mit zu „Somebody’s knocking“.

Seit der letzten Probe Anfang März war der Verein stets in Kontakt geblieben: Mit regem E-Mail-Verkehr informierten die Vorstandsmitglieder über neueste Entwicklungen, ein Computerprogramm ermöglichte das Üben zu Hause, und seit den Lockerungen der Abstandsregeln hatten sich einige in kleinen Gruppen getroffen. Wann nun wieder Proben stattfinden werden oder das Konzert, ist bis dato noch ungewiss. Wichtig sei nur – so war bei der Singstunde zu hören – dass der Gesangverein da ist.

Er zeigte sich präsent, und er hält zusammen, so dass es irgendwann weitergehen wird – und dann sicherlich mit voller Kraft und Begeisterung, wie eh und je.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading