Lörrach Umparken

Der Parkplatz an der Bergstraße Foto: Kristoff Meller

Lörrach - Mehrmals hat sich der Baubeginn für die 120 Wohneinheiten in Kombination mit dem Erweiterungsbau des Landratsamtes verzögert. Nun darf man gespannt sein, wie die Pendler und Parker reagieren.

Kommt das von einigen befürchtete Chaos und der große Parksuchverkehr im Wohngebiet? Oder haben viele Autofahrer bereits Bus- und Zugfahrpläne studiert oder gar ein E-Bike gekauft? Völlig reibungslos wird der Wegfall der fast 400 Parkplätze mit Sicherheit nicht verlaufen.

Klar ist: Lörrach wird immer urbaner, Flächen immer kostbarer. Oberirdische Entwicklungsareale als Parkplatz zu blockieren, kann sich die Stadt nicht mehr leisten. Die Bevölkerung muss umdenken, ihr Mobilitätsverhalten verändern, umsteigen auf Bus, Bahn, Rad, Carsharing.

Aber: Wenn so viele Stellplätze in zentraler Lage wegfallen, muss es zeitnah ausreichend dimensionierte Ersatzflächen an der Peripherie mit gutem Park&Ride-Anschluss geben. Und nicht nur einige wenige Stellplätze mit einigen Monaten Verzögerung oder erst wenn das „Lö“ Ende 2020 oder gar das Zentralklinikum in frühestens sechs Jahren eingeweiht werden.

Die städtischen Planungsmühlen mahlen zu langsam, schließlich ist die Fläche nicht der erste innerstädtische Parkplatz, der wegfällt. Und: das Füssler-Areal steht nur vorübergehend zur Verfügung, weil es über kurz oder lang ebenfalls entwickelt werden soll. Die Flächensuche muss intensiviert werden.

Siehe Artikel Es hat sich ausgeparkt

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading