Lörrach Viel Aufwand für wenig Solarstrom

Nicht nur wire hier auf Dächern: Die Stadt unterstützt künftig auch die Installation von Solaranlagen auf Balkonen Foto: Kristoff Meller

Lörrach - Die Stadt Lörrach fördert künftig Balkonsolaranlagen nachdem der Gemeinderat der dafür notwendigen Förderrichtlinie bei sechs Gegenstimmen und drei Enthaltungen zugestimmt hat. Mit dem Beschluss stellt die Verwaltung erstmals für dieses Jahr insgesamt 4000 Euro bereit – so können 20 Solaranlagen mit jeweils 200 Euro bezuschusst werden.

Um die Förderung möglichst weit streuen zu können, hatte die Verwaltung vorgeschlagen, je zehn Mieter sowie Eigentümer zu berücksichtigen und den Zuschuss auf je eine Wohneinheit und einen Antragsteller zu konzentrieren. „Neben den großen energetischen Investitionen können auch viele kleine Schritte zu unserem erklärten Ziel der Klimaneutralität führen,“ betonte Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdic im Vorfeld der Debatte. „Wir wollen mit dieser Förderung für den Klimaschutz im Kleinen werben und so das Bewusstsein für unsere Umwelt schärfen.“ Nach dem Probelauf werde die Stadt Bilanz ziehen und „eventuell nachsteuern“, so die Bürgermeisterin.

Viel Kritik am Verwaltungsaufwand

„Mit 20 Anlagen werden wir nicht die Welt retten, aber es ist ein Anfang und ein wichtiges Signal“, sprach sich Thorsten Hengelage (Grüne) in der Sitzung für das Projekt aus.

Die CDU-Fraktion stimmte ebenfalls für die Förderung, wenngleich es sich eher um eine mit „symbolischen und vielleicht pädagogischen Dimensionen“ handle, wie Ulrich Lusche erklärte. Er erinnerte außerdem an die Ressource Zeit in der Verwaltung: „Wir haben nicht unendliche Kapazitäten.“

„Wir schubsen etwas an, aber der bürokratische Aufwand ist enorm“, befand auch Matthias Lindemer (Freie Wähler). Dass das Projekt wie in der Beschlussvorlage formuliert, „keine personelle Auswirkungen“ habe, stimme nicht. Es sei zwar sinnvoll, die Bürger mitzunehmen, der Verwaltungsaufwand müsse jedoch gering gehalten werden.

„Der Aufwand ist enorm, aber es kommt zu wenig dabei raus“, kritisierte auch Pirmin Gohn (FDP). Das Förderprojekt genüge angesichts des geringen Umfangs lediglich für „ein schönes Bild auf Facebook“.

Thomas Vogel (Freie Wähler) ergänzte: „Die Kleinen sollen was machen, die Großen lassen wir laufen“.

Und auch Wolfgang Koch (AfD) bezeichnete sich zwar als Befürworter von Solaranlagen, verspricht sich aber „nichts von diesem Projekt“. Er wies außerdem darauf hin, dass beim Aufstellen einer solchen Anlage in einem Mehrfamilienhaus alle Parteien zustimmen müssten.

Am Ende stimmte eine deutliche Mehrheit für die Förderung. Zu den Voraussetzungen zählen beispielsweise Angaben zu verschiedenen technischen Bedingungen, die schriftliche Zustimmung des Eigentümers bei Mietern und die Zusicherung der Einhaltung aller technischen Regeln, Vorschriften und gesetzlicher Auflagen, so die Stadtverwaltung in einer Mitteilung.

Nachweis über Installation und Fertigstellung

Für die Prüfung der Voraussetzungen und die regelgerechte Umsetzung sei der Antragsteller verantwortlich, ebenso für die ordnungsgemäße Anmeldung bei dem Netzbetreiber und dem Marktstammdatenregister.

Nach Vorlage des Nachweises über Installation und Fertigstellung durch eine Rechnung des ausführenden Elektrofachbetriebs und ein Foto der montierten Anlage, erfolgt laut der Mitteilung die Auszahlung der Förderung von pauschal 200 Euro.

Interessierte Bürger werden demnächst eine Anleitung mit allen notwendigen Informationen auf der Homepage der Stadt unter www.loerrach.de finden. Eventuelle Fragen beantwortet Rainer Irion vom Fachbereich Umwelt und Klimaschutz, E-Mail r.irion@loerrach.de, Tel. 07621/ 415-261 (außer dienstags).

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading