Lörrach Viel Musik und viel zu lachen

Von Gabriele Hauger

Lörrach. „Die neue Saison wird eine der stärksten, breit gefächertsten und schönsten, seit ich Burghof-Chef bin.“ Zufriedene Worte von Seiten Markus Mufflers gab es für die Presse bei der gestrigen Programm-Präsentation.

Stärker als sonst ist in diesem Jahr die Sparte Kabarett mit 14 Veranstaltungen vertreten. Hier finden sich nahezu alle Top-Namen des deutschsprachigen Kabaretts: Von Django Asül über Bruno Jonas, Gerd Dudenhöffer, Mathias Richling, Urban Priol bis Hagen Rether, nicht zu vergessen die Lokalmatadoren Florian Schroeder und Volkmar Staub. Dass sie alle in einer Saison kommen – ein organisatorischer Glückfall für das Haus. Neben den großen Namen bekommen auch junge Kabarettisten eine Bühne: Gespannt sein darf man auf Tilman Birr und Till Reiners, die beide aus der Slam Poetry-Szene stammen. Und auch Kabarett für „Altlinke“ wird geboten: Henning Venske gibt sich wieder einmal die Ehre.

Qualität aber werde in allen Genres geboten, betont Muffler. Entdeckermöglichkeiten will die Saison ebenso bieten wie Auftritte bekannter Namen. Zwei Besonderheiten gibt es 2015/16: Zum einen wird eine neue Kooperation mit dem Sinfonieorchester Basel geschlossen. Dieses gibt ein Familien- sowie ein großes Sinfoniekonzert. Eine neue Partnerschaft, die künftig weiter ausgestaltet werden soll.

Außerdem setzt der Burghof in der neuen Saison wieder einmal einen regionalen Schwerpunkt: Drei Veranstaltungen aus Katalonien stehen auf dem Programm. Hier gebe es derzeit eine enorme kulturelle Vielfalt, so Muffler. „Kultur dient da wohl als eine Art Katalysator gegen die spanische Krise.“ Geboten werden zwei Konzerte: einmal mit der charismatischen Sängerin Marinah, die mit ihrer ursprünglichen Lebensfreude schon bei Stimmen begeisterte, und zum anderen mit der Gruppe Che Sudaka, die für bissige Texte mit leichten Arrangements stehen. Etwas ganz Außergewöhnliches verspricht Muffler zudem mit dem Performance-Projekt „Artica“ von Pontem Pie, auch aus Katalonien stammend. Nur wenige Zuschauer werden auf der Burghof-Bühne in einer kalten Hütte sitzend von sonderbaren Figuren in Empfang genommen und nehmen an einer irrwitzigen, für Muffler nahezu unbeschreiblichen Inszenierung teil. Vom Straßentheater kommend, hat diese spanische Künstlergruppe bereits 2013 im Burghof begeistert.

Diese Aufführungen stehen unter der Burghof-Rubrik „Show-Theater-Literatur“, die in der neuen Saison mit einem anspruchsvollen literarisch-musikalischen Abend startet: Ulrich Noethen wird mit Klavier-Begleitung über Chopin lesen.

Eine Mischung aus Tanz und Show bieten Mr & Mrs Dream, die bekannten Schweizer Mummenschanz gastieren mit ihrem Jubiläums-Programm zum 40. Poetisch wird’s mit Bodecker & Neander, fehlen dürfen auch nicht Gogol  &  Mäx sowie die Familie Flöz mit „Haydi!“– diesmal fast ohne Masken. Man darf gespannt sein. Zu Silvester schließlich wird dieses Jahr eine Mischung aus Zirkus, Jonglage und Tanz geboten.

Ein Aushängeschild des Burghofs ist auch die ambitionierte Kinderszene, die von der 24. Kinderbuchmesse eingeleitet wird, dieses Jahr mit dem aktuellen Thema „Wie viele Farben hat die Welt?“ Es geht um die Verschiedenheit der Religionen, Kleidung, Bücher oder Essgewohnheiten. Viele Autoren sind geladen, und gleich zwei bemerkenswerte Theaterprojekte sind zu sehen, darunter die Geschichte des eingebildeten Nashorns Nackendick vom Landestheater Tübingen und die „Champions League“ des Kindertheaters, so Organisatorin Birgit Degenhardt, das Puppentheater Halle mit „Fischbrötchen – aus dem Leben einer Schildkröte“. Weihnachtliches mit „Der krumme Tannenbaum“ mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel oder der Klassiker „Die kleine Hexe“ ergänzen das Programm ebenso wie der Dauerbrenner „Der standhafte Zinnsoldat“.

Reichhaltig, wenn auch mit weniger Abenden als in der letzten Saison, dafür aber mit „größeren Namen“, so Muffler, ist das Konzert-Programm, in dessen Rahmen die Fado-Sängerin Carminho zur Eröffnung auftritt. Fünf Tanzabende ergänzen das Burghof-Angebot. u siehe Regio Kulturu www.burghof.com

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading