Lörrach Viele bibliophile Kostbarkeiten

Lörrach - Nach der Stadtbibliothek und der Bibliothek der Dualen Hochschule ist die Bibliothek des Dreiländermuseums die dritte große Bibliothek in Lörrach. Als Präsenzbibliothek durfte sie in den vergangenen Wochen nicht genutzt werden. Ab Mittwoch, 24. Februar, richtet das Museum nun aber einen Abholservice ein, damit die Öffentlichkeit zumindest einen Teil der Bibliothek wieder nutzen kann.

Die Museumsbibliothek umfasst rund 16 500 Bücher und Zeitschriften, davon rund 1000 wertvolle bibliophile Kostbarkeiten. Andererseits bietet sie laut einer Mitteilung des Museums den mit Abstand größten Buchbestand zur regionalen Geschichte und Kultur. Alle Bände sind katalogisiert, der gesamte Bestand kann online recherchiert werden.

Die Museumsbibliothek gehört zum Südwestdeutschen Bibliotheksverbund und arbeitet eng mit anderen wissenschaftlichen Bibliotheken zusammen, so den Universitätsbibliotheken von Freiburg und Karlsruhe. Die Museumsbibliothek wird vor allem von Wissenschaftlern und Forschern genutzt, die manche Publikationen nur hier finden können. Für Vereine und Firmen sind insbesondere die vielen Jubiläumschroniken interessant, die hier gesammelt wurden.

Grundsätzlich haben alle Interessierten Zugang zum Buchbestand. Wegen vieler kostbarer Bände handelt es sich normalerweise um eine Präsenzbibliothek. Angesichts der Corona-Bestimmungen hat das Dreiländermuseum nun aber ein Verfahren entwickelt, mit dem nicht bibliophile Bände nach Hause ausgeliehen und am Museumseingang abgeholt werden können. Voraussetzung ist zunächst eine Online-Recherche nach der Katalognummer zu Hause, eine Anfrage zwei Tage vorher und die Vorlage eines Personalausweises bei der Abholung.

Das Fundament zur Bibliothek legte Museumsgründer Ernst Schultz (1861-1953), der dem Museum in den 1930er-Jahren rund 2500 Bücher seiner Privatbibliothek schenkte. Die Bestände gehen zurück bis ins 16. Jahrhundert.

Fast die gesamte Literatur von und über Johann Peter Hebel

Schwerpunkte sind wertvolle Erstausgaben und fast die gesamte Literatur von und über Johann Peter Hebel, prachtvolle Bibeln und theologische Schriften ab der frühen Neuzeit, Bücher zur Stadtgeschichte von Lörrach und anderen Orten am Oberrhein, die südbadische Kunstgeschichte sowie Werke zur Geschichte, Landes- und Naturkunde der Drei-Länder-Region. „Es handelt sich in dieser Beziehung um einen einzigartigen Bestand für die Region“, heißt es in der Mitteilung.

Zum Bestand gehört auch eine in Lörrach 1748 gedruckte Bibel von Samuel Auguste de la Carrière. Der französische Glaubensflüchtling gründete 1748 in Lörrach die erste Buchdruckerei des Markgräflerlandes. Sie gehört zum bibliophilen Bestand der Museumsbibliothek. Anders als viele Zeitschriften und Bücher zur regionalen Geschichte und Kultur können solche wertvollen Drucke nicht entliehen, sondern erst nach Wiederöffnung nach Voranmeldung in der Museumsbibliothek betrachtet werden.

Das Dreiländermuseum selbst bleibt für Ausstellungsbesucher noch bis mindestens 8. März geschlossen. 10 500 Exponate der Museumssammlung können lediglich über die digitale Sammlungsdatenbank besucht werden. Der Zugang befindet sich direkt auf der Startseite des Museums unter www.dreilaendermuseum. eu. Wer dort bei einer einfachen Recherche das Wort „Buch“ eingibt, erhält 329 Treffer, darunter auch zahlreiche Bücher der Museumsbibliothek mit jeweils einer Abbildung.

Eine systematische Recherche im Bestand der Bibliothek mit ihren 16 500 Titeln bietet aber nicht diese Sammlungsdatenbank, sondern nur der Katalog unter folgendem Link: www.dreilaendermuseum. eu/Sammlung-Depot/ Museumsbibliothek. „Ein Blick dort hinein lohnt“, sagt Museumsleiter Markus Moehring. „Es handelt sich in Baden um den größten wissenschaftlichen Bibliotheksbestand zwischen Freiburg und dem Bodensee. Wer sich für Geschichte und Kultur in diesem Raum interessiert, wird hier in vielfacher Hinsicht fündig.“

Die Nutzung der Museumsbibliothek ist ab Mittwoch, 24. Februar, für nicht-bibliophile Bücher und Zeitschriften wieder möglich. Ausnahmsweise können Bücher ausgeliehen werden, bibliophile Kostbarkeiten sind von der Ausleihe ausgeschlossen. Durch die Corona-Verordnung ist folgendes Verfahren notwendig:

1. Recherche nach Titeln, Autoren usw. online unter www.dreilaendermuseum.eu/Sammlung-Depot/ Museumsbibliothek

2. Anfrage mit der Signatur-Nummer des Buches (steht ganz unten beim Suchergebnis) an den Besucherservice per E-Mail an museum@loerrach.de oder Tel 07621/415 150, werktags 9 bis 12 Uhr, spätestens zwei Tage vor Abholung. Das Museumsteam prüft, ob der Band entliehen werden kann.

3. Abholung des Buches unter Vorlage des Personalausweises jeweils von Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr an der Museumspforte.

Der Countdown läuft: nur bis zum 22. Mai - Sichern Sie sich Ihre SUPERPRÄMIE! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

lö-0505-astra

Sollen Genesene, Menschen mit Impfung oder negativem Coronatest mehr Freiheiten erhalten?

Ergebnis anzeigen
loading