Lörrach Weitere Unterkünfte für Flüchtlinge im Blick – Füssler-Areal nur mit Zelten möglich

pd
Das Füssler-Areal am Rande des Grüttparks Foto: Katharina Ohm

Für die kommenden Jahre rechnet die Verwaltung weiterhin mit einer hohen Zahl an unterzubringenden geflüchteten Menschen in der Stadt.

Weil auch die Stadt Lörrach weitere Flüchtlinge künftig unterbringen muss, hat die Verwaltung zahlreiche Standorte im Stadtgebiet geprüft. „Bei der Planung möglicher Standorte ist eine ausgewogene Verteilung der Unterkünfte im Stadtgebiet ein wichtiges Kriterium“, erklärt Oberbürgermeister Jörg Lutz in einer Mitteilung. „Wir möchten eine Belegung von Sporthallen unbedingt vermeiden und sehen dies nur als allerletzten Ausweg.“

Teils zu teuer

Die Stadtverwaltung hat in den vergangenen Monaten zahlreiche Flächen und Objekte mittels festgelegten Kriterien geprüft. Grundsätzlich sind private Objekte aufgrund der längerfristigen Planung von Anschlussunterbringungen nur bedingt geeignet, heißt es. Aus Gründen des Datenschutzes könne die Stadt keine detaillierten Auskünfte zu den privat angebotenen Objekten geben. Zusammenfassen lässt sich laut Mitteilung aber sagen, dass entweder die Kaufpreisforderung für das der Stadt gemeldete Grundstück weit über dem Richtwert liegt, der Grundstückzuschnitt oder die Größe nicht passend sind oder die Fläche schlicht nicht auf dem Markt ist.

Im Ex-Polizeirevier

Im ehemaligen Polizeirevier an der Bahnhofstraße ist eine Anschlussunterbringung vorgesehen. Die entsprechenden Planungen sind bereits gestartet. Ebenso wird eine Erweiterung der Anschlussunterbringung Neumatt-Brunnwasser intensiv geprüft. Das bereits im vergangenen Jahr kommunizierte Grundstück in der Konrad-Adenauer-Straße am Bahngleis, ist aktuell zurückgestellt worden. Grund hierfür ist die mögliche Erbauung einer Vorläufigen Unterbringung des Landkreises in diesem Quartier.

Das Füssler-Areal

In landes- oder bundeseigenen, in anderer Trägerschaft sowie im städtischen Besitz befindliche Objekte wurden unter anderem das ehemalige Polizeirevier, das Füssler Areal sowie die Konrad-Adenauer-Straße (an den Bahngleisen) untersucht. Ein weiteres potentielles Grundstück „Am Stammbachgraben/An der Wiese“ befindet sich aktuell noch in der Anfangsphase der Prüfung. Das Füssler-Areal wurde ebenfalls untersucht und käme nur für eine temporäre, saisonale Notfallunterkunft mit Zelten in Frage, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Stadtverwaltung wird die Politik und Öffentlichkeit über die Ergebnisse der Prüfungen informieren, so die Verwaltung.

Kurzinfo

Die Zahl
Zahl der nach Deutschland kommenden geflüchteten Menschen ist aufgrund anhaltender Fluchtursachen weiterhin sehr hoch. Die Stadt Lörrach ist gesetzlich verpflichtet, die geflüchteten Personen aus den landkreiseigenen temporären Gemeinschaftsunterkünften im Rahmen der Quotenregelung in einer Anschlussunterbringung im Stadtgebiet aufzunehmen.

  • Bewertung
    10

Umfrage

Illustration Steuern

Nach dem Willen von Finanzminister  Christian Lindner sollen die Steuerklassen 3 und 5 abgeschafft werden. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading