Lörrach Werbung fürs Velo

Die Stadt Lörrach lädt zur Teilnahme am Stadtradeln ein. Foto: Kristoff Meller

Lörrach - Vom 20. September bis 10. Oktober können alle Lörracher beim Stadtradeln mitmachen. Als Auftakt ist am Sonntag von 11 bis 12.30 Uhr ein „City-Ride“ – eine Fahrradtour – mit Oberbürgermeister Jörg Lutz durch die Stadt geplant.

„Ich würde mich freuen, wenn viele Bürger beim Stadtradeln teilnehmen, denn Radfahren macht Spaß, ist gesund und gut für das Klima“, wird Jörg Lutz in einer Mitteilung zitiert. Die Stadt und das Fahrradgeschäft „follow me“ bieten außerdem einen kostenlosen Rad-Check an. Dabei erledigt das Expertenteam kleine Reparaturen vor Ort. Es werden mehrere Fahrradtouren angeboten, denen sich Stadtradler anschließen können.

Zudem beteiligt sich die Stadt an der Bürgerbeteiligungsplattform „RADar!“ des Klima-Bündnis: Dabei sind die Bürger Radexperten des Alltags. Sie melden der Stadt Schlaglöcher, abrupt endende Radwege oder eine unübersichtliche Verkehrsführung direkt in einem digitalen Stadtplan und die Verwaltung nimmt sich der Sache an.

Touren und Rad-Checks

Am Sonntag, 20. September, beginnt um 11 Uhr der „City-Ride“. Treffpunkt ist der Boulevard Belchen bei der Unterführung Eulerstraße. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und eine Anmeldung per E-Mail an loerrach@stadtradeln.de bis Freitag, 12 Uhr, erforderlich.

Circa 45 Kilometer lang ist die Radtour am Samstag, 26. September, mit der IG-Velo nach Mulhouse. Die Abfahrt ist um 9 Uhr am Bahnhof Stetten. Ein Vertreter der Stadt Mulhouse stellt das Velo-Konzept der Kommune vor. Interessierte können sich unter wolfram-uhl @web.de anmelden.

Über ein Pendlerfrühstück können sich Radfahrer am Montag, 28. September, ab 6.30 Uhr freuen: Die IG Velo serviert entlang der Wiese ein kleines Frühstück.

Bei einem kostenlosen Rad-Check von „follow me“ am Freitag, 2. Oktober, von 10 bis 16 Uhr am Senser Platz können Bürger ihr Rad prüfen lassen.

Die IG Velo bietet außerdem zwei Ausfahrten an: Eine Feierabendtour am Dienstag, 29. September, um 17 Uhr sowie eine Nachmittagstour über den Dinkelberg am Samstag, 10. Oktober, um 14 Uhr. Treffpunkt ist beide Male vor dem Rathaus. Um Anmeldung unter loerrach@igvelo.de wird gebeten.

IG Velo als Partner

Die Stadt Lörrach freut sich, dass dieses Jahr die IG Velo als Kooperationspartner und Mitveranstalter eingestiegen ist. Der Grund für ihre Teilnahme: „Die IG Velo möchte, dass das Fahrrad das entscheidende und wichtigste Verkehrsmittel im Stadtgebiet wird. Das Fahrradfahren in Lörrach soll sicherer werden und die Velofahrer sollen ohne Behinderungen und Umwege vorankommen. Velofahren ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch für die Lebensqualität. Das Fahrrad belebt nicht nur die Stadt, sondern ist zentraler Bestandteil einer zukunftsfähigen, stadtverträglichen und nachhaltigen Mobilität in Lörrach. Das Ziel der Stadt Lörrach, den Radverkehrsanteil bis 2030 zu verdoppeln, möchte die IG Velo nicht aus den Augen verlieren. Aus diesen Gründen unterstützt der Verein aktiv das Stadtradeln in Lörrach. So soll für das Radfahren und für ein rücksichtsvolles Miteinander der unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer geworben werden.“

Anmeldung und Radelkalender

Die Registrierung ist möglich unter www.stadtradeln.de. Interessierte können sich an Alexander Fessler (Tel. 07621/415-442), Jacqueline Grundig (Tel. 07621/ 415-326), Celine Blauel (Tel. 07621/415-222) oder per E-Mail an loerrach@stadtradeln.de wenden. Die Koordinatoren helfen bei Fragen zur Anmeldung und Bedienung des „Online-Radelkalenders“.

Im Aktionszeitraum protokolliert jeder Teilnehmer die geradelten Kilometer und gibt sie in den „Online-Radelkalender“ ein. Dies ist auch noch bis zu einer Woche nach Ende des Stadtradelns möglich. Für Teilnehmer ohne Internetzugang liegen an der Infothek im Rathaus Kilometererfassungsbogen bereit. Alle Interessierten können sich auch direkt für das Stadtradeln anmelden. Weitere Informationen zur Aktion und Anmeldung sind unter www.stadtradeln.de/loerrach zu finden.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading