Lörrach Zunft-Cracks haben Corona satt

Peter Ade
Die Truppe der Lörracher Zunftabend-Akteure Foto: Peter Ade

In Wort, Schrift und Bild(ern) bestens präpariert, starten die Bühnenkünstler der Narrenzunft in die Saison 2023 (wir berichteten). Nach fast dreijähriger Corona-Abstinenz wollen die Akteure um Andreas Glattacker und Regisseur Karlheinz Sterzel bei den Zunftabenden 430 bis 438 alles geben, um das Publikum aus dem Häuschen zu bringen.

Von Peter Ade

Lörrach. Das Meister-Programm besteht aus acht Nummern: Lokales, regionales und allgemein-gesellschaftliches Geschehen wird aufs Korn genommen und verballhornt.

Nur Corona bleibt ausgeklammert. „Wir haben das Thema satt“, bringt Oberzunftmeister Glattacker die Stimmung seiner Truppe auf den Punkt.

Auch Senioren-Show

Geplant ist auch wieder ein Senioren-Nachmittag am Sonntag, 12. Februar. Er enthält unter anderem Auszüge aus dem Zunftabend-Programm. Organisiert wird das Treffen sowohl von der Zunft als auch von der Gilde und dem Förderkreis. Federführend ist Monica Rexroth.

„Wir haben uns alle sofort wiedererkannt“, kommentiert Zunftmeister Thomas Wagner scherzhaft das erste Treffen der Akteure nach langer Corona-Pause. Früher als sonst üblich wurde mit der Probenarbeit begonnen. Weihnachtsfeier und Klausur wurden im Siedlerkeller Homburg zusammengelegt. „Das war notwendig, um Kosten zu sparen, denn wegen der Coronapause hatten wir lange Zeit so gut wie keine Einnahmen“, begründet Glattacker das konzentrierte Vorgehen.

Überhaupt: Die finanzielle Lage der Zunft ist einigermaßen schwierig: Nur jeweils 168 Besucher dürfen zu den bevorstehenden Aufführungen in die Alte Halle Haagen gelassen werden. Früher waren es jeweils 216. Der Grund für die Reduzierung liegt in einer neuen Brandschutzverordnung der Stadt.

Konkret bedeutet dies, dass pro Abend 50 Eintrittskarten weniger verkauft werden dürfen – bei neun Aufführungen mithin eine Reduzierung um 450. Der Zunft, so Glattacker, sei angesichts der allgemein anfallenden Kosten – von Hallenmiete bis Gema-Gebühren – nichts anderes übrig geblieben als die Eintrittspreise um 25 Prozent zu erhöhen.

„Veraltete Karten-Mär“

„Ein Viertel der Plätze ist noch zu haben“, unterstreicht der Oberzunftmeister den aktuellen Verkaufsstand. Die Mär, Karten seien nur über Beziehungen zu erhalten, sei somit eine „veraltete Aussage“. Im Übrigen hat die Zunft den Vorverkauf auf online umgestellt, wobei Interessenten auf dem Hallenplan freie Plätze buchen können. Bereits ab 11. November hatten alle Mitglieder und Sponsoren die Möglichkeit, Karten zu reservieren. Im Dezember gingen die Tickets dann in den freien Verkauf.

Wer nicht gerne online bucht, hat am Freitag und Samstag, 13. und 14. Januar, jeweils zwischen 10 und 14 Uhr Gelegenheit, bei Wein-Speck an der Schwarzwaldstraße 17 Karten zu erwerben. Zu diesen Terminen können Mitglieder dort vorbestellte Karten abholen.

Eingespieltes Team

„Wir sind jedenfalls top-motiviert“, versprechen Glattacker & Co. im Vorfeld der Zunftabende. Mit von der Partie ist wieder Rolf Hauser’s Musikband „Nightshadows“ mit Romy Marti und Manfred Stratz.

Spieler auf der Bühne sind es acht an der Zahl, wobei Andreas Kuck aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Unterstützt werden die Cracks von zwei Technikern, zwei versierten Souffleusen, drei Kulissen-Mitarbeitern und dem Kartenmanagement am Saaleingang.

Die traditionsreiche Rotssuppe, so kündigte die Zunft in einem Pressegespräch an, werde aller Voraussicht nach am Rosenmontag (20. Februar) ebenfalls in der Alten Halle Haagen stattfinden, da der Lasser-Saal derzeit umgebaut wird.

Zunftabend-Termine

Die Zunftabende beginnen jeweils um 20 Uhr und finden statt von Mittwoch, 8. Februar, bis Samstag, 11. Februar, sowie von Dienstag, 14. Februar, bis Samstag, 18. Februar.

Der Kartenverkauf online wird unter www.narrenzunft-1936-loerrach.de angeboten. Tickets werden direkt vom Käufer online erworben und auch ausgedruckt. Ein direkter Verkauf von Tickets, die bis dahin noch vorhanden sind, findet am Freitag und Samstag, 13. und 14. Januar, jeweils 10 bis 14 Uhr, bei Wein-Speck in der Schwarzwaldstraße 17 statt (Telefon: 07621/ 47080).   www.narrenzunft-1936-loerrach.de

  • Bewertung
    0

Umfrage

Bundestag

Eine Wahlrechtsreform soll dafür sorgen, dass der Bundestag wieder deutlich kleiner wird - auf Kosten des einen oder anderen Direktmandats. Sind Sie für eine solche Reform? 

Ergebnis anzeigen
loading