Lörrach Zusammenarbeit soll enger werden

Die Oberbadische, 07.12.2017 02:36 Uhr

Lörrach (ouk). Die sechs Pfarreien der evangelischen Kirchengemeinde Lörrach-Inzlingen wollen in Zukunft enger zusammen arbeiten. Über die nächsten Schritte diskutierte der Kirchengemeinderat am Dienstag.

Drei Schwerpunkte für die Zusammenarbeit

Der Ausschuss, der die Beschlüsse des Kirchengemeinderates vorbereitet, habe kürzlich drei Schwerpunkte für die Zusammenarbeit vorgeschlagen, berichtete der Vorsitzende Jörg Thalmann: Die Pfarreien könnten Angebote erarbeiten, um Kinder und Familien stärker einzubeziehen, lautete ein Vorschlag. Denkbar wäre eine „Überraschungskirche“ – eine Gottesdienstform, bei der Erwachsene und Kinder aktiv mitwirken.

Internetseite für die gesamte Kirchengemeinde in Planung

Der Ausschuss schlug auch vor, eine Internetseite für die gesamte Kirchengemeinde Lörrach und gemeinsame Angebote in der Seelsorge zu entwickeln, etwa ein Trauercafé.

Das Gremium diskutierte darüber, ob Diakonin Miriam Tepel eine dieser Aufgaben in Abstimmung mit der Gemeinde bearbeiten solle. Seit April arbeitet Tepel zu 75 Prozent für die Matthäusgemeinde und zu 25 Prozent für die Gesamtgemeinde. Bisher entwickelte sie ein Konzept für die Homepage.

Am 6. Februar 2018 wird eine Kommission des Kirchenbezirks die evangelische Kirchengemeinde Lörrach zu einer Zwischenvisitation besuchen. Auch dann wird es um die Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinde gehen.

 
          0