Lörrach Zuwendungen für Jugend und Sprache

Spendenübergabe mit (vorne v. l.) Ute Lusche, Günther Heck und Ulf Bleckmann; (mittlere Reihe v. l.) Frank Hovenbitzer und Jürgen Allweier sowie (hinten) Marco Kückmann und Susanne Volkmer Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Lörrach. Die Volksbank Dreiländereck hat an die zwei Bürgerstiftungen Lörrach und Weil am Rhein jeweils einen Betrag in Höhe von 3000 Euro gespendet. „Sie leisten in unserer Region einen wichtigen und wertvollen Beitrag. Zahlreiche Projekte sind aktuell in der Umsetzung beziehungsweise in der Planung. Deshalb haben wir uns gleich zum Jahresbeginn dazu entschlossen, eine größere Summe zu spenden“, wird der Vorstandsvorsitzende Günther Heck in einer Mitteilung zitiert.

Die beiden Bürgerstiftungen freuen sich über die finanzielle Zuwendung. Die Lörracher planen in Kürze einen weiteren Bücherschrank. Darüber hinaus werden die Spendengelder aktuell vor allem für die Sprachförderung und im Bereich der Jugendarbeit eingesetzt. Die Bürgerstiftung in Weil am Rhein legt in diesem Jahr ihren Schwerpunkt insbesondere auf die Jugendarbeit.

Gemeinsam seien Ziele besser zu erreichen als im Alleingang, das ist der Grundgedanke einer jeden Genossenschaft, so die Mitteilung der Bank. Die Spende erfolgte über die Mittel des Gewinnsparvereins. Das Gewinnsparen ist eine attraktive Kombination von gewinnen und sparen und schaffe so eine Win-Win-Situation für alle. Und das geht so: Von monatlich fünf Euro je Gewinnsparlos nimmt ein Euro an einer Verlosung teil, die Sparbeiträge (je vier Euro) werden angesammelt und am Jahresende den Gewinnsparern gutgeschrieben. Die Bank nimmt für ihre Kunden am Gewinnsparen des Gewinnsparvereins der Badischen Genossenschaftsbanken teil, bei dem monatlich stolze Geldpreise und Autos zu gewinnen sind. Trotz aller attraktiven Gewinne bleibt jährlich ein beachtenswerter Überschuss übrig, von dem jeweils wohltätige und gemeinnützige Einrichtungen profitieren.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading