Lörrach Zwei Tage lang wird gespielt

Die Tage des Gesellschaftsspiels finden auch in Lörrach statt. Foto: zVg/Nürnberger Spielearchiv Foto: Die Oberbadische

Lörrach. Auch in diesem Jahr lädt der Spieletreff der evangelischen Kirchengemeinde Rötteln wieder zu der beliebten Veranstaltung „Stadt Land Spielt“ ein. Am Samstag, 7. September, 17 Uhr bis Mitternacht, und am Sonntag, 8. September, 14 bis 17 Uhr, werden im evangelischen Gemeindehaus Haagen, Markgrafenstr. 27, 150 alte und neue Brett- und Kartenspiele für Einsteiger und Kenner bereitliegen.

Der Spieletreff ist einer der 188 Veranstalter der bundesweiten Aktion, die das Kulturgut Spiel im deutschsprachigen Raum fördert. Durch die Unterstützung einiger Spieleverlage können die Besucher von Stadt Land Spielt auch an Turnieren teilnehmen und dabei kleine Spiele als Preise gewinnen.

Folgende Turniere werden in Haagen stattfinden: „Chamäleon“ ist ein Wortspiel des Verlages HCM für Jugendliche und Erwachsene. Bei Chamäleon müssen die Spieler zu einem Überbegriff eine passende Assoziation nennen. Ein Spieler kennt jedoch den Überbegriff nicht und hofft, nicht als Chamäleon enttarnt zu werden. Dieses Spiel wird im Turniermodus am Samstagabend gegen 21 Uhr gespielt. „Memo…arrr!“ Ein Spiel, bei dem Gedächtnis gefragt ist. Wer kann sich merken, wo die Tiere mit dem gesuchten Hintergrund liegen? Das familientaugliche Memoarr-Turnier wird am Sonntagnachmittag stattfinden. „Klask“: Mit Hilfe eines Magneten versucht man bei diesem Spiel seine Spielfigur so zu steuern, dass man die meisten Punkte gewinnt. Klask ist ein schnelles Spiel, bei dem Koordination und Geschicklichkeit gefragt ist. Bereits Kinder ab sechs Jahren können am Sonntag an diesem Turnier teilnehmen.

Die Veranstalter freuen sich über zahlreiche Besucher. Rückfragen und Informationen geben Andrea und Michael Huber auch unter folgender E-Mail-Adresse: roetteln.spielt@gmail.com

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

741286_0_4_1000x750.jpg

Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf: Abstand halten, Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Menschenansammlungen nur noch bis zu zwei Personen sowie überall geschlossene Geschäfte. Wie lange glauben Sie, wird uns das Virus noch im Alltag einschränken?

Ergebnis anzeigen
loading