Malsburg-Marzell Biotop ist wiederhergestellt

Die Feuerwehr ist bei ihrer Arbeit auf ein Löschwasserreservoir angewiesen.Foto: Archiv Foto: Weiler Zeitung

Malsburg-Marzell (ads). Die Renaturierung des Löschwasserteichs in Vogelbach war Thema in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats von Malsburg-Marzell. Bürgermeister Mario Singer legte dar, dass diese so gut wie abgeschlossen ist. Zwar stehe die Endabnahme durch die Naturschutzbehörde noch aus. Aber die zerstörten Biotope im rückwärtigen Teil des Löschwasserteichs seien wieder hergestellt.

Kosten höher als gedacht

Die Kosten für die Maßnahme in Höhe von rund 23 000 Euro stießen auf Kritik, waren doch ursprüngliche Schätzungen von 10 000 bis 15 000 Euro ausgegangen. Gemeinderat Dierk Kilchling monierte, die Mehrkosten hätte man sich sparen können, wenn dem Naturschutz von vorneherein entsprochen worden wäre. Zur Erinnerung: Die zu großräumige Ausbaggerung des Löschteichs in Vogelbach hatte im Januar die Naturschutzbehörde des Landratsamts auf den Plan gerufen, da es sich dabei zugleich um ein Biotop handelt. Die Naturschutzbehörde hatte daraufhin einen teilweisen Rückbau gefordert, der mit für die gestiegenen Kosten sorgte.

Neuer Löschwasserbehälter

Mit dem Löschwasserteich, der eine Wassermenge von 1700 Kubikmetern umfasst, verfüge die Feuerwehr über eine große Löschwasserreserve, sagte Singer. Im Rahmen der Fortschreibung des Flächennutzungsplans (wir berichteten gestern) wurde aber festgestellt, dass im geplanten Wohngebiet „Seltenacker“ unabhängig von der Größe des Löschwasserteichs ein neuer Löschwasserbehälter notwendig ist. Dort sollen zwölf Wohnungen geschaffen werden, wie Florian Leisinger von der Bauverwaltung darlegte.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading