Malsburg-Marzell Die Tiere blieben „anständig“

Rolf-Dieter Kanmacher
Weidetiere im oberen Kandertal Foto: zVg/Rolf-Dieter Kanmacher

Eine größere Enthurstungsaktion hat bereits vergangenes Jahr stattgefunden. Jetzt will der Weideverband Marzell zusätzlich zum Weidebetrieb eine weitere im Bereich Riederen organisieren, sofern diese genehmigt wird.

Von Rolf-Dieter Kanmacher

Malsburg-Marzell. „Wie zugewachsen würde es rund um Marzell ohne eure Arbeit aussehen“, lobte Bürgermeister Mario Singer bei der Hauptversammlung die Verbandsarbeit, die unter der Leitung von Florian Lindemer steht.

Rückblick

Nach den Worten des Vorsitzenden und von Schriftführer Gerold Kiefer konnte man im vergangenen Jahr ein „Super-Weidejahr“ verzeichnen. Mit 161 Weidetagen lag man im oberen Bereich.

Und auch die betreuten Weidetiere waren nach Kiefers Worten „anständig gewesen“ und seien innerhalb der ihnen zugewiesenen Weiden geblieben.

Finanzen

Nicht zuletzt dank der staatlichen Förderung für die Landschaftsoffenhaltung konnte Roland Gerspacher auf gesunde Finanzen verweisen. Neuer Kassenprüfer ist Peter Roser.

Ausblick

Angeschafft wurde bereits zum Jahresbeginn ein Tierpflegestand.

Der Weideauftrieb, dem wieder umfangreiche Arbeiten vorausgehen, ist für den 7. Mai vorgesehen, wenn es die Vegetation erlaubt.

Neu angepasst wurden die Einstellberechtigung für Geräte der Mitglieder im vereinseigenen Weideschuppen und die Höhe der Aufwandsentschädigung für die Mitarbeiter.

Kontakt: Florian Lindemer, Oberdorf 18, Tel. 0173/ 6866405.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading