Malsburg-Marzell Glunkiball, Umzug und Rätselraten

Die Grabedierer freuen sich auf viele Gäste zur Wälderfasnacht. Foto: Weiler Zeitung

Malsburg-Marzell (kn). Närrisch dekoriert – wenn auch der Schmuck stark vom Sturm der letzten Tage gebeutelt wurde – präsentiert sich aktuell die „City“ von Marzell. Dort und speziell in der zur „Löschgasshalle“ umgetauften Stockberghalle konzentrieren sich in der kommenden Woche die närrischen Tage auf dem Wälder.

Startklar für diese närrischen Tage mit buntem Veranstaltungsprogramm ist die Narrenzunft Grabedierer Marzell, die auch in diesem Jahr die Wälderfasnacht zusammen mit ihrem Förderverein organisieren wird.

Mit dem Hemdglunki-Umzug am Donnerstag, 20. Februar, und dem Glunki-Ball wird die Wälderfasnacht eröffnet. Um 19.11 Uhr versammeln sich die Narren beim Rathaus, wo der Musikverein „Edelweiß“ spielt und der Bürgermeister zur Übergabe der Amtsgeschäfte aufgefordert wird. Es folgt der Glunkiball in der Halle mit dem Rätselwettbewerb um die Person des Stockberggeistes.

Am Freitag, 21. Februar, beginnt um 15.11 Uhr der bunte Kinderumzug, ein Kinderball mit Prämierung, und ausgiebiges närrisches Treiben in der Löschgasshalle schließen sich an.

Ein Höhepunkt der Wälderfasnacht ist seit Jahren der Umzug. Dieser formiert sich am Samstag, 22. Februar, um 16.11 Uhr im Schwendle, dann geht es weiter auf der Kanderstraße durchs Dorf, anschließend trifft man sich zum närrischen Treiben in der Stockberghalle. Es folgt ab 20 Uhr unter dem Motto „Fasnacht uffem Wälder“ der große närrische Abend mit der Number One Party, DJ und dem Auftritt der Guggemusiken.

Bereits am Sonntag, 16. Februar, lädt wie schon in den vergangenen Jahren die evangelische Kirchengemeinde Am Blauen mit Pfarrerin Susanne Roßkopf um 10 Uhr zum Narrengottesdienst mit gereimter alemannischer Narrenpredigt in die Marzeller Martinskirche ein. Das „Gutedel-Duo“ ist musikalischer Begleiter.

Die Malsburger Wälder-chnorzi, die älteste Fastnachtsclique der Gemeinde, feierte im November ihr 33-jähriges Bestehen mit einer großen Veranstaltung in der Nachbargemeinde Wies.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Agentur für Arbeit

Der Lockdown wird auch im Landkreis Lörrach beträchtliche wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen. Laut Arbeitsagentur Lörrach waren im April 1277 Personen mehr als im März arbeitslos gemeldet. Haben Sie Angst um Ihre Arbeitsstelle?

Ergebnis anzeigen
loading