Malsburg-Marzell Johann Albrecht liegt vorne

Weiler Zeitung, 15.04.2018 22:02 Uhr

Noch keinen neuen Bürgermeister, aber einen Favoriten hat der erste Wahlgang am gestrigen Sonntag in Malsburg-Marzell ergeben. Mit 315 der 794 abgegebenen Stimmen (39,7 Prozent) lag Johann Albrecht vor dem Zweitplatzierten, Martin Vollmer, mit 25,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 65,6 Prozent.

Von Alexandra Günzschel

Fotostrecke 2 Fotos

Malsburg-Marzell. Die Spannung war groß, als Bürgermeister Gerd Schweinlin als Wahlleiter gestern Abend mit den Ergebnissen im Gepäck das gut gefüllte Bürgerhaus Edenbach betrat. Gleich zu Beginn verkündete er das, was ohnehin die meisten erwartet hatten. „Wir haben noch keinen neuen Bürgermeister.“ Bei vier engagierten Kandidaten war man im oberen Kandertal davon ausgegangen, noch einmal an die Wahlurne gehen zu müssen.

Von den vier männlichen Kandidaten erhielt Andreas Wiesner, der seine Bewerbung als Erster eingereicht hatte, die wenigsten Stimmen. Auf ihn entfielen 80 Stimmen (10,1 Prozent). Martin Vollmer kam mit 199 Stimmen auf 25,1 Prozent und Platz zwei. Und auf dem dritten Platz landete Mario Thomas Singer mit 162 Stimmen (20,45 Prozent).

Der stellvertretende Bürgermeister aus Kandern, Johann Albrecht, der gestern mit seiner Familie ins Bürgerhaus Edenbach gekommen war, geht mit deutlichem Vorsprung in den zweiten Wahlgang. Entsprechend zufrieden zeigte er sich mit seinem Ergebnis.

Keine Chance auf dem Wälder hatte die Vielfach-Kandidatin Friedhild Miller, die sich im Wahlkampf auch nicht engagiert hatte, geschweige denn blicken ließ. Sie kam am Ende auf vier Stimmen (0,5 Prozent).

Ein besseres Ergebnis erzielte Rathausmitarbeiterin Andrea Thiel. Obwohl sie gar nicht auf der Kandidatenliste stand, gaben 26 Wähler (3,3 Prozent) ihr die Stimme. Weitere fünf Personen, die gar nicht kandidiert hatten, erhielten jeweils ein bis zwei Stimmen.

Der zweite Wahlgang wird in zwei Wochen, am 29. April, stattfinden. Von heute bis diese Woche Mittwoch, 18 Uhr, sind noch einmal neue Bewerbungen für die Bürgermeisterwahl möglich.

Ob einzelne der fünf Kandidaten ihre Bewerbung nun zurückziehen werden, stand gestern noch nicht fest. Andreas Wiesner sagte auf Nachfrage, darüber nachdenken zu wollen. Friedhild Miller war nicht vor Ort.

Drei Kandidaten wollen sicher weitermachen

Die anderen drei Kandidaten erklärten gestern Abend, weitermachen zu wollen. Im zweiten Wahlgang genügt dann eine einfache Mehrheit, um als neuer Bürgermeister von Malsburg-Marzell gewählt zu werden.