Malsburg-Marzell Kritik an Hundehaltern von allen Seiten

SB-Import-Eidos
Ärger über Hundekot führte zu hitzigen Diskussionen im Gemeinderat. Foto: Günzschel

Malsburg-Marzell (kn). Nicht zum ersten Mal befasste sich der Gemeinderat – wenn auch nicht auf der offiziellen Tagesordnung – mit der Hundehaltung in der Berggemeinde. Mark Schwarz hatte das Thema angestoßen und auf die aus seiner Sicht unhaltbaren Zustände in seinem Wohnbereich im Oberdorf in Marzell hingewiesen.

Überall laufe man Gefahr, in Hundekot zu treten, kritisierte er. Und seine negativen Erfahrungen wurden von mehreren Ratsmitgliedern aus anderen Ortsteilen bestätigt. So würden auch die bei der Gemeinde erhältlichen Tüten oft nicht ordnungsgemäß entsorgt, sondern „schmückten“ die freie Landschaft.

In der weiteren Aussprache wurde darauf hingewiesen, dass die Hundehalter für ihre Tiere verantwortlich seien – und zwar auch für deren Hinterlassenschaften. Besonders wer seine Hunde frei laufen lasse, nehme jedenfalls in Kauf, dass das Tier seine Notdurft in privaten Gärten und Einfahrten verrichtet. Und deshalb müsse der Halter im Zweifel auch für die Beseitigung der Hundehaufen aufkommen.

Verworfen wurde in der Aussprache die Aufstellung von Sammelbehältern für die Hinterlassenschaften der Tiere. Das sei in einer Flächengemeinde wie Malsburg-Marzell zu aufwendig, wurde gesagt.

Wichtig sei es vielmehr, die Hundehalter über ihre Pflichten zu informieren, sagte Ulrike Richter und gegebenenfalls auch auf diese anzusprechen.

Von Seiten der Verwaltung wurde unterstrichen, dass nötigenfalls auch die Verhängung von Bußgeldern für uneinsichtige Tierhalter im Raum stehe.

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading