Malsburg-Marzell Recht viel Aufwand für einen Bauplatz

Im Ortsteil Käsacker wird ein Bauplatz benötigt. Nach Möglichkeit sollen dafür keine der hochstämmigen Obstbäume weichen, die als ökologisch wertvoll gelten.Symbolfoto: sba Foto: Weiler Zeitung

Malsburg-Marzell (ag). Im Ortsteil Käsacker wird ein Bauplatz benötigt. Dafür muss nun die bestehende Abrundungssatzung aus dem Jahr 1985, die den Innenbereich abgrenzt, ergänzt werden. Freie Bauflächen waren innerhalb des kleinen Orts ansonsten nicht vorhanden.

Einzelheiten zu dem Vorhaben erläuterte in der jüngsten Gemeinderatssitzung Planerin Birgit Auzinger von der Stadtbau Lörrach. Mit dem Ziel, dringend benötigten Wohnraum möglich zu machen, soll nun die planungsrechtliche Grundlage für ein weiteres Baugrundstück geschaffen werden.

Die Durchführung erfolgt im vereinfachten Verfahren, ohne eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit. Eine Umweltprüfung und ein Umweltbericht sind bei diesem Vorgehen ebenfalls nicht erforderlich. Stattdessen wurde von Landschaftsarchitektin Anne Pohla ein so genannter Umweltbeitrag erstellt.

Die Fläche für die Ergänzung umfasst 500 Quadratmeter, zusammen mit einer Teilfläche im bisherigen Satzungsbereich geht es insgesamt um 870 Quadratmeter. Die Kosten für die Durchführung des Verfahrens werden vom Grundstückseigentümer getragen.

Auzinger wies besonders auf die hochwertigen Hochstamm-Obstbäume angrenzend an das Baugebiet hin. Sie sollen nach Möglichkeit erhalten oder zumindest ersetzt werden, sofern eine Fällung in Einzelfällen nicht zu vermeiden ist. Im Umweltbericht wird darüber hinaus empfohlen, das Oberflächenwasser möglichst vor Ort in eine belebte Bodenschicht versickern zu lassen. Bodenumlagerungen und der Anteil der befestigten Fläche sind so gering wie möglich zu halten, heißt es.

Ein anderes Anliegen kam aus den Reihen des Gemeinderats. Der störte sich bei den Festsetzungen für den Neubau an dem Passus, dass Dacheinschnitte nicht zulässig sind. Dieser Punkt wurde aus der Satzung ersatzlos gestrichen, so dass Dacheinschnitte nun möglich wären.

Einstimmig wurde im Anschluss die Offenlage der Ergänzung zur Abrundungssatzung „Käsacker“ beschlossen. Die Träger öffentlicher Belange und auch Privatpersonen haben nun bald die Möglichkeit, Einwände vorzubringen, die dann abgewogen werden.

Am 14. März 2021 ist Landtagswahl in BW. Mehr wissen. Klug wählen. Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Mund-Nasen-Bedeckung

Die Bund- und Länderchefs haben am Mittwoch einen Stufenplan mit Öffnungsperspektive für Einzelhandel, Gastronomie und Kultur beschlossen, der regelt wann und wo weitere Schritte raus aus dem Lockdown möglich sind. Wie beurteilen Sie das neue Regelwerk?

Ergebnis anzeigen
loading