Malsburg-Marzell Schmökern an der Haltestelle

Karl-Heinz Wiederhold, Bürgermeister Mario Singer und Ulrike Füldner-Thiele stellten den neuen Bücherschrank vor (v.l.). Foto: Rolf-Dieter Kanmacher Foto: Weiler Zeitung

Malsburg-Marzell (kn). In einer vorangegangenen Sitzung im Herbst hatte der Gemeinderat der Berggemeinde das Angebot des Fördervereins der Stadtbücherei Kandern ausdrücklich begrüßt, in Malsburg eine Büchertauschmöglichkeit als neues niederschwelliges Angebot zu schaffen.

Nach dem Prinzip des „Offenen Bücherschranks“ können nun ab sofort in der Bushaltestelle beim Rathaus in Malsburg als witterungsunabhängiger und ziemlich zentraler Standort gut erhaltene und lesenswerte Bände getauscht werden. Eingestellt wurde dort der Bücherschrank vom Förderverein oder auch von den Bücherfreunden selbst. Wenn jemanden eines der Bücher interessiert, nimmt er es ebenso anonym wie unbürokratisch mit und stellt es nach Möglichkeit wieder zurück. So soll ein Kreislauf entstehen, der auch in anderen Gemeinden gut funktioniert.

Der Bücherschrank wurde nun von Mitgliedern des Fördervereins erstmals bestückt und vom Vorsitzenden des Fördervereins Karl-Heinz Wiederhold und Vorstandsmitglied Ulrike Füldner-Thiele im Beisein von Bürgermeister Mario Singer offiziell vorgestellt.

In der „Erstausstattung“ des Bücherschranks finden sich Bücher für alle Altersgruppen und aller Genres der heutigen Literatur, ebenso wie einige CDs.

Bürgermeister Singer freute sich über das neue Angebot für die Menschen in Malsburg-Marzell und setzt darauf, dass dieses gut angenommen wird.

Erinnert wurde in diesem Zusammenhang auch daran, dass die früher selbstständigen Gemeinden Malsburg und Marzell auch noch eigene Gemeindebüchereien betrieben hatten. Die örtliche Grundschule verfügt über eine eigene Bibliothek. „Lesepaten“ aus den Reihen der Eltern und Freunde der Schule fördern dort die Freude am Lesen.

Wiederhold und Füldner-Thiele wiesen weiter darauf hin, dass in den Rathäusern der Ortsteile Tannenkirch und Sitzenkirch bereits weitere Bücherschränke für die Allgemeinheit eingerichtet worden sind.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading