Malsburg-Marzell Sibylle Wöhler verabschiedet

Chefärztin Sibylle Wöhler wurde verabschiedet. Foto: zVg Foto: Weiler Zeitung

Malsburg-Marzell. Dr. Sibylle Wöhler, gesamtärztliche Leiterin der Rehakliniken Kandertal und Birkenbuck, wurde feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Die Festlichkeit fand im Rahmen einer Vernissage mit Werken von Lothar Bucher statt.

„Dr. Wöhler ist es gelungen, unterschiedliche Therapieansätze im Sinne einer guten Patientenversorgung zusammenzuführen und daraus ein wirksames und erfolgreiches Gesamtkonzept zu formen. Mitarbeiter, Patienten, aber auch Gremien und Ausschüsse konnten regelmäßig von ihrer vielfältigen und weitrechenden Erfahrung und ihrer positiven Grundhaltung profitieren“, heißt es in einer Pressemitteilung über den Anlass. Ihre hohe Fachlichkeit und gleichzeitig empathische Grundhaltung habe überzeugt und den Klinikverbund entscheidend geprägt. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Dr. Wöhler für die jahrelange Zusammenarbeit und ihr hohes Engagement und wünschen ihr alles erdenklich Gute“, sagte Melcher Franck, Geschäftsführer der Kur + Reha GmbH.

Wöhlers berufliche Laufbahn in der Kur + Reha GmbH begann im Jahr 1994 in der Rehaklinik Glotterbad im Glottertal, wo sie zunächst als Oberärztin tätig war. Nach einem erfolgreichen Aufbau der Familienrehabilitation im Glottertal erfolgte im Jahr 2005 der Umzug der Familienrehabilitation und die Eröffnung der Rehabilitation „junger Erwachsener“ in der Rehaklinik Kandertal in Malsburg-Marzell mit insgesamt 180 Betten.

Zum 1. Januar 2009 wurde Wöhler zur Chefärztin der Abteilung II „Junge Erwachsene“ ernannt. Nach dem Übergang der Rehaklinik Birkenbuck in die Trägerschaft der Kur + Reha GmbH übernahm sie neben der Chefarzttätigkeit in der Rehaklinik Kandertal zusätzlich die Chefarztfunktion in der Rehaklinik Birkenbuck mit 110 Betten. Ende 2015 wurde sie zur gesamtärztlichen Leiterin ernannt.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading