Maulburg/Steinen Bäume geknickt, Straßen gesperrt

Steinen/Maulburg - Es hätte schlimmer kommen können: Orkantief „Sabine“ sorgte zwar auch in Steinen für Feuerwehreinsätze, aber diese beschränkten sich bislang auf das Beseitigen von auf Straßen gestürzten Bäumen und vom Dach gewehter Ziegel.

Die Nachrichten verhießen für Montag nichts Gutes: eingestellter Zugverkehr, annullierte Flüge, gesperrte Straßen und geschlossene Schulen.

Schulen

Apropos geschlossene Schulen: Am Meret-Oppenheim-Schulzentrum Steinen fiel am Montag der Unterricht aufgrund des vorhergesagten Sturms aus. „Aufgrund der eindringlichen Sturmwarnung des Wetterdienstes für die Region Südbaden wird morgen am Meret-Oppenheim-Schulzentrum kein Unterricht stattfinden“, war bereits am Sonntagabend auf der Website der Bildungseinrichtung zu lesen.

Man habe sich zu dem Schritt entschlossen, als klar wurde, dass der Sturm mit voller Wucht über die Südwestecke fegen würde, sagte Rektor Stefan Royl im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Elternbeirat sei per E-Mail informiert worden, mit der Bitte, die Mail weiterzuleiten. „Das hat funktioniert“, so Royl, der den Eindruck hat, dass die Eltern froh über eine klare Ansage waren. „Die Sicherheit geht vor“, stellte Royl klar. Gefährlich ist nicht der Aufenthalt sondern der Weg zur und von der Schule während des Sturms.

Für die drei oder vier Schüler, die trotzdem vor der Tür standen, wurde binnen kürzester Zeit eine Lösung gefunden. Wären mehr Schüler gekommen, hätten zudem für die Betreuung Lehrkräfte zur Verfügung gestanden. Witterungsbedingt und durch den Ausfall öffentlicher Verkehrsmittel konnte aber auch ein Teil der Lehrkräfte nicht zur Arbeit kommen.

Dass das Meret-Oppenheim-Schulzentrums wegen eines Sturms geschlossen werden musste, war selbst für Rektor Royl ein Novum.

„Aufgrund der eindringlichen Sturmwarnungen des Wetterdienstes für die Region Südbaden bleibt die Grundschule Höllstein morgen Montag, den 10.02.2020 geschlossen“, konnte man vorgestern auch auf der Homepage der Grundschule Höllstein lesen. Dort hatte man sich laut Rektorin Doris Schack dem Meret-Oppenheim-Schulzentrum angeschlossen.

Aufgrund der Unwetterwarnung blieb auch die Wiesentalschule in Maulburg geschlossen. Laut Konrektor Mario Enderle wurden zunächst die Klassenlehrer angerufen, die dann eine Telefonkette in Gang setzten. Zudem wurde auf der Homepage der Schule über den Unterrichtsausfall informiert. „Sturmwarnung auf höchster und zweithöchster Stufe des Deutschen Wetterdienstes - unsere Schule bleibt morgen, Montag, den 10. Februar geschlossen“, stand dort ebenfalls schon am Sonntag zu lesen.

Dass auch die Telefonkette hervorragend funktioniert hat, zeigte sich am Montagmorgen. „Kein einziger Schüler stand vor der Tür“, so Enderle. Das baden-württembergische Kultusministerium hatte es den Eltern überlassen, zu entscheiden, ob sie ihre Kinder zum Unterricht schicken oder nicht.

Kindergärten

Im Gegensatz zu den Schulen in Steinen und Maulburg hatten die Kindergärten in beiden Orten nicht geschlossen. „Wir haben bis 17 Uhr geöffnet“, sagte Ulrike Trinler, die Leiterin der Kindertagesstätte Neue Straße in Maulburg am Montagvormittag im Gespräch mit unserer Zeitung. Es habe in der Verantwortung der Eltern gelegen, ob sie ihre Kinder bringen. Viele Eltern hätten ihre Kinder aber abgemeldet.

Ebenfalls offen blieb der Steegmatt-Kindergarten in Maulburg. Man habe sich dabei mit der Kita Neue Straße kurzgeschlossen, sagte Leiter Julian Kracht. Wie in der Kita Neue Straße oblag es auch dort den Eltern, ob sie ihre Kinder bringen, wobei ein Großteil der Eltern sich entschieden hat, ihre Kinder zuhause zu lassen.

„Wir haben offen“, so Gabriele Hein, die Leiterin der Köchlin-Kindertagesstätte Steinen. Über die Kita-App wurden die Eltern vorzeitig informiert, dass die Einrichtung geöffnet hat, es blieb ihnen aber auch hier überlassen, ob sie ihre Kinder in die Kindertagesstätte schicken. Allerdings wurde darauf hingewiesen, dass kein Kind die Kindertagesstätte alleine verlassen darf. Und es wurde auch um Verständnis geworben, wenn es zu Veränderungen in der Gruppenstruktur kommt.

Ebenfalls geöffnet hatten der Fröbelkindergarten, wie dessen Leiter Thomas Seubert sagte, und der Hebelkindergarten in Steinen. Dort kamen witterungsbedingt allerdings nicht einmal 20 Prozent der üblichen Kindergartenkinder.

Feuerwehr

Beim Anruf am Montagvormittag hatte die Freiwillige Feuerwehr Steinen die letzten Einsatzstellen abgearbeitet. Nachdem sich das Sturmtief angekündigt hatte, wurde laut Gesamtkommandant Walter Bachmann die Führungsgruppe installiert. Montagmorgen um 6 Uhr hatte die Feuerwehr dann ihren ersten Einsatz. Insgesamt elfmal mussten die Floriansjünger ausrücken, weil entweder Bäume Straßen blockierten (etwa die Richtung Hüsingen, Schlächtenhaus und Weitenau) oder Ziegel von Dächern gefegt wurden.

Laut Maulburgs Feuerwehrkommandant Dietmar Fink ist es in der Wiesentalgemeinde ruhig geblieben.

Bei all dem Sachschaden bleibt ein Trost. Von verletzten Personen war bis Montagmittag nichts bekannt.

Straßensperrung

Aufgrund des Sturms kam es auch zu Behinderungen im Straßenverkehr. Wegen Sturmschäden mussten die Kreisstraße  6310 bei Endenburg und die Kreisstraße  6334 zwischen Steinen und Hüsingen gesperrt werden.

Aufgrund der Wetterlage und der Vielzahl von Schäden konnte am Montagmittag nicht abgeschätzt werden, wann die Straßen wieder freigegeben werden. Für den Abend und die Nacht waren weitere Stürme angekündigt.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Corona-Warn-App

Zu Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern soll die Corona-App eingeführt werden. Damit können Infektionsketten nachvollzogen werden. Würden Sie eine App nutzen?

Ergebnis anzeigen
loading