Maulburg Der Krise getrotzt

Maulburg. Die CDU-Landtagskandidaten Christof Nitz und Anja Herzog waren zu Gast in Maulburg. Begleitet vom Fraktionsvorsitzenden und stellvertretendem Bürgermeister Markus Messmer mit Tochter sowie von Unternehmer Gerhard Philipp, wurde das Einrichtungshaus Schweigert sowie die Metzgerei Hug besichtigt.

Beiden Unternehmen bereitete die Corona-Krise Schwierigkeiten, doch man spüre nun, dass es bergauf geht, heißt es in einer Pressemitteilung des CDU-Kreisverbands. Das Einrichtungshaus Schweigert habe in der Krise zwar auf das Konzept der Kurzarbeit ausweichen müssen, dafür musste aber kein Mitarbeiter entlassen werden.

„Besonders in der Krise kam deutlich zur Geltung, wie wichtig der persönliche Kontakt im Verkauf sei, denn trotz weit verbreitetem Online-Handel sind die Kunden froh, wieder im Verkaufsraum stehen und sich persönlich beraten lassen zu können“, bestätigte man bei Schweigert.

Die Traditionsmetzgerei Hug blickt ebenfalls stolz auf die Bewältigung der schweren Zeit. Mit neuen Geschäftsideen wie dem Lieferdienst konnten Kunden gehalten und sogar einige neue dazugewonnen werden.

Neben der Corona-Krise belaste aber auch die Baustelle rund um das Geschäft den Betriebsalltag, denn viele Kunden würden sich verunsichert fühlen und deshalb auf Supermärkte ausweichen, heißt es in der Mitteilung des CDU-Kreisverbands.

Auch die enorme Bürokratie sei eine Herausforderung, die viel Zeit und Energie benötigt. „In dieser Zeit würden wir viel lieber Arbeiten und unsere Produkte verkaufen“, so Hug Senior.

Sowohl Christof Nitz als auch Anja Herzog zeigten sich beeindruckt von der bodenständigen und soliden Vorgehensweise der beiden Unternehmen. „Man sieht, dass gesunde Unternehmen auch in schweren Zeiten standhaft bleiben“, sagte Christof Nitz.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading