Maulburg Ein ansteckender Mix im Dorfstübli

Markgräfler Tagblatt
Bescherten einen entspannten und vergnüglichen Abend im Maulburger Dorfstübli mit ihren Songs: die „Country Pickers“.                                                                                                                                                                                    Foto: Gerd Lustig Foto: Markgräfler Tagblatt

Maulburg (lu). So traurig, wie die Texte bisweilen im Bereich des Bluegrass sind, so erfrischend und schwungvoll kommen aber die Melodien daher. Den besten Beweis dafür lieferten jetzt wieder die Musiker der Formation „Country Pickers“ beim jüngsten Konzert im Dorfstübli in Maulburg.

Wie bereits bei ihrem Auftritt Ende 2013 bescherten sie vor gut besetztem Haus eine bunte Mischung aus Bluegrass, Country und Folk. Und weil dieser Mix bekanntlich ansteckend ist, sprich sich schnell mit guter Laune aufs Publikum überträgt, wurde oftmals mitgeklatscht, mit den Füßen gewippt und auch mitgesungen. Wie heißt es so schön: Es ist halt der Rhythmus, bei dem man einfach mitmuss. Beim Bluegrass handelt es sich im Übrigen um eine der wichtigsten US-amerikanischen Volksmusikrichtungen, und er gehört zum Genre der Country-Musik.

Die deutsch-schweizerische Combo – Hermann Merath aus Schopfheim spielt als Banjospieler mit – serviert jede Menge virtuose Instrumentals sowie treibende Songs und auch Balladen mit mehrstimmigen Gesang. Dabei reicht die Palette der Instrumente vom Banjo und Gitarre über Mandoline und Dobro bis hin zum Autoharp und zum Bass.

Keine Frage: An Abwechslung mangelt es nun wirklich nicht. Stücke wie „Fox on the run“, „Hard pressed“ „Truck driving man“, „Endless Highway“ und viele andere mehr kommen als wunderbar eingängige Melodiefolgen daher und bieten in ihrer Leichtigkeit einfach nur ungezwungenen Spaß.

Alle fünf Musiker verfügen über eine jahrzehntelange Band- und Bühnenerfahrung. Vor mehr als 30 Jahren in der Schweiz gegründet, hatten die „Country Pickers“ ihr letztes Konzert zunächst 1996 gegeben. Nach dem Tod von zwei Gründungsmitgliedern gab es 2011 eine Neugründung der „Pickers“. Und seitdem sind sie „on the road again“, wie Frontmann Paolo Dettwiler lässig verkündet, um alte und neue Freunde zu treffen.

Und so sitzen auch zwei Zuhörer im Publikum, die bereits 1986 zugegen waren, als die Band Stücke ihrer ersten Langspielplatte bei einem Konzert zum Besten gab. Jetzt spielen die „Country Pickers“ mal hier und dort, sind hin und wieder auch Gäste bei Festivals. Worauf sie sich aber besonders freuen, ist ein Auftritt in Polen. Das Quintett ist am 16. Mai beim allerersten Bluegrass-Festival in Gdansk dabei.

Im Vorprogramm beim Dorfstübli-Abend gab es bereits ein Gitarren-Gesang-Duo zu hören. Unter dem Namen „Delight + More“ servierten Hermann Merath mit virtuosem Gitarrenspiel und eine Sängerin Folk, irische Balladen und auch Popsongs. Da wurden James Taylor-Songs oder solche von den Corrs lebendig als wunderbare Einstimmung auf das nachfolgende Programm.

Umfrage

Wladimir Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin droht im Ukraine-Krieg mit dem Einsatz von Atomwaffen. Wie schätzen Sie die Aussage ein?

Ergebnis anzeigen
loading