Maulburg „Einfach tragen, was einem gefällt“

Von Adrian Steineck
Tobi.you alias Tobias hat es mit seinen Videos zu Internet-Ruhm gebracht. Foto: zVg

Mit 19 Jahren hat Tobias alias tobi.you schon mehr als 2,3 Millionen Follower auf der Videoplattform TikTok. Für die Jugendzeitschrift Bravo gehört er „zu den krassesten TikTok-Newcomern in Deutschland“. Wenn Tobias einen zehnsekündigen Videoclip online stellt und sich darin unter anderem in extravaganten Stylings präsentiert, dann wird dieser von Menschen in Thailand, Polen oder den USA gesehen und erhält internationalen Zuspruch.

Maulburg - Im Gespräch mit Adrian Steineck erzählt Tobias davon, wie er zu den „sozialen Medien“ gekommen ist, welche Vorbilder er hat und wie er mit Hasskommentaren umgeht.

Frage: Tobias, wie sind Sie zu TikTok gekommen?

Wie bei vielen aus meiner Generation war es früher immer mein Traum, YouTuber zu werden. Nach unzähligen gescheiterten Versuchen gab ich diesen Wunsch jedoch auf. Während der Corona-Zeit wurde der Drang, Content zu kreieren, durch TikTok wieder entfacht und ich habe dort meine ersten Videos hochgeladen. Diese haben recht schnell bis zu 100 000 Aufrufe bekommen, und mir haben immer öfter Zuschauer geschrieben, dass sie sich etwa durch mich getraut haben, auch als Junge Nagellack oder untypische Blusen zu tragen. Das war für mich dann der wirkliche Start.

Frage: Woher kommt Ihr Interesse am Spiel mit Stylings, Schmuck und Kleidung? Haben Sie dafür Vorbilder?

Ehrlich gesagt hatte ich schon immer großes Interesse an allem, was mit Fashion zu tun hat, nur war es früher nicht so leicht für mich, das auch auszuleben. Wenn man das angezogen hat, was einem gefällt, gab es immer Gelächter oder sogar gemeine Kommentare. Durch Künstler wie Harry Styles, Freddie Mercury oder auch Elvis Presley habe ich das Selbstbewusstsein aufbauen können, auch einfach das zu tragen, was mir gefällt.

Frage: Welche Erfahrungen haben Sie während Ihres Ibiza-Aufenthalts gemacht, von dem Sie uns im vergangenen Jahr berichtet haben?

Drei Monate in einem fremden Land zu leben war für mich eine ganz neue Lebenserfahrung und hat mein Leben stark verändert, wofür ich extrem dankbar bin. Zum einen hat sich meine Sicht auf meine beruflichen Ziele verändert, zum anderen habe ich dort auch meine Freundin Andrea Subotic kennengelernt, welche mich bei allem unterstützt und mein größter Supporter ist.

Frage: Gibt es einen Plan B für die Zeit nach der TikTok-Karriere?

Momentan investiere ich meine gesamte Zeit in Content-Ideen, Videoumsetzungen oder Outfitplanung. Da mein momentaner Beruf auch nicht nur ein Beruf, sondern meine Passion ist, denke ich zurzeit nicht über einen Plan B nach. Falls es soweit kommen sollte, könnte ich mir aber eine Ausbildung im technischen Bereich sehr gut vorstellen.

Frage: Immer wieder ist ja von Hate Speech im Internet die Rede. Haben Sie damit auch schon Erfahrungen machen müssen, und wenn ja, wie gehen Sie mit negativen Kommentaren und Hatern um?

Ich denke, fast jeder, der schon einmal die sozialen Medien genutzt hat, hat recht schnell negative Kommentare gelesen. Natürlich bekomme ich auch oft Hate-Kommentare. Da versuche ich mir immer klar zu machen, dass die Person mich gar nicht persönlich kennt. Das hilft mir sehr dabei, mir von sowas nicht meine Stimmung vermiesen zu lassen. Mir ist es auch total wichtig, mich gegen Hate Speech einzusetzen, sodass meine Community sich auf meinen Kanälen wohlfühlt und dort einen Safe Space hat.

Info

tobi.you heißt eigentlich Tobias, ist in Maulburg aufgewachsen und 19 Jahre alt. Er hat die Mittlere Reife am Meret-Oppenheim-Schulzentrum in Steinen absolviert. Zu seinen Hobbys gehören Fußballspielen und Tennis.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading