Maulburg Entscheidungen transparent machen

Die Corona-Pandemie und die Lockdowns beeinträchtigen aller Alltag. Das Miteinander sowie kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen sind aufs Nötigste reduziert. Auch bei der Bürgervereinigung Maulburg (BVM) konnten Veranstaltungen nicht stattfinden.

Maulburg. Ebenso betroffen ist das politische Geschehen auf kommunaler Ebene. Ratssitzungen in der Alemannenhalle und die geänderte Tischordnung im Rathaussaal sind gewöhnungsbedürftig. Ebenso die Akustikmängel im Rathaussaal.

Bürger verstünden von den Diskussionen akustisch oft nur wenig. Zusätzlich wünscht sich die BVM, dass visuelle Präsentationen auch im Zuschauerraum gut erkennbar sind. Bei interessierten Bürgern solle sich nicht das Gefühl verstärken, man bekomme sowieso nichts mit, weder akustisch noch visuell, heißt es in einer Pressemitteilung der Bürgervereinigung Maulburg. Apropos Gemeinderat.

Dort gab es in den Reihen der BVM einen Wechsel. Eva Krumm hat ihr Gemeinderatsmandat abgegeben. Für sie rückte Alexander Speck aus der nächsten BVM-Generation nach.

Regenwasserbehandlung

Ein wichtiges Thema im vergangenen Jahr war laut Pressemitteilung der BVM die Regenwasserbehandlung. Das 2014 von ihr initiierte und hart erkämpfte Projekt konnte abgeschlossen werden. Derzeit wird das geforderte Monitoring noch durchgeführt.

Rathausplatz, Campus

Gefreut hat sich die BVM nach über die Neugestaltung des Rathausplatzes und dessen Umfeld, bei der die BVM eigenen Angaben zufolge „einige Planungsungereimtheiten ausbügeln konnte“. Erfreulich ist aus Sicht der BVM, dass der Bildungs- und Betreuungscampus nahezu im geplanten Kostenrahmen abgewickelt werden konnte, Auch freut sie, dass die 2012 von den BVM-Gemeinderäten angeregte Installation einer Fotovoltaikanlage nun auf dem Altbau in Erwägung gezogen wird.

Eine Prognose der BVM stellte sich laut Pressemitteilung als richtig heraus: Bereits in der Bauphase des Wiesental-Kindergartens stellte man fest, dass dieser bald zu klein wird. Da auch eine Erweiterung des Stegmatt-Kindergartens nicht ausreichen wird, wurde im Oktober 2020 mit Zustimmung aller Fraktionen ein zusätzlicher Waldkindergarten beschlossen, der im Laufe des Jahres 2021 seinen Betrieb aufnehmen soll. Die Erweiterung um eine weitere Gruppe ist kürzlich einstimmig beschlossen worden.

Verkehrssituation

Maulburgs Verkehrssituation war und ist für die BVM ein ständiges Thema. Leider sei auf ihre Verkehrsinitiative hin seitens der Verwaltung noch nichts unternommen. Auch die zugesagte Bürgerinfo zum Verkehr fand habe bisher nicht stattgefunden.

Dabei rückt die Neuplanung der Verkehrsführung immer mehr in den Fokus. Die BVM erinnert an den fraktionsübergreifend abgelehnten Radschnellweg durch die Hauptstraße sowie die Verkehrsführung von und zum Gewerbegebiet-West und die Verkehrsbelastung im Dorf. In ihrer Pressemitteilung weist die BVM darauf hin, dass bei einem 15-Miuten-Takt der Regio-S-Bahn die Bahnschranken alle sechs Minuten für mindestens eine bis eineinhalb Minuten schließen. Zu prüfen seien deshalb Auswirkungen auf die Rettungsdienste.

Die Neugestaltung und Verkehrsführung von Kupfergasse/Am Platz sowie die Einführung verkehrsberuhigter Straßen und die Schaffung von neuem Parkraum erfordert aus Sicht der BVM eine gute Planung und Umsetzung.

Wohnraum

Der fehlende Wohnraum ist Dauerthema und Anliegen der BVM. Es müssen unbedingt Baulücken- und Neubaukataster erstellt werden. Die Ideen von bezahlbarem Wohnraum sollte zügig vorangetrieben werden, denn junge Familien warten. Das geplante Seniorenwohnhaus ist ins Stocken geraten. „Wir hoffen sehr, dass der künftige Betreiber seine planerischen Probleme rasch löst, damit das Projekt wieder Fahrt aufnehmen kann.“

Bürgernähe

Die BVM wünscht sich mehr Transparenz und das Einbeziehen der Bürger bei kommunalen Entscheidungen, sobald das coronabedingt wieder möglich ist. Durch die hohe Zahl nichtöffentlicher Sitzungen und die darin getroffenen Vorentscheidungen, kritisiert die BVM in einer Pressemitteilung, blieben die Entscheidungen für die Bürger intransparent, wenn in öffentlicher Sitzung zum Tagungsordnungspunkt nur noch abgestimmt wird. Ferner sollte die jährliche Bürgerinformation wieder aufgenommen werden.

Gewerbegebiet West

Mit Blick auf das Gewerbegebiet West fordert die BVM, die Öffentlichkeit regelmäßig über den Stand der Dinge zu informieren. Eine rasche Erschließung helfe nicht nur ansiedlungswilligen Firmen, sondern bringe auch benötigte Steuereinnahmen.

Noch immer, so die BVM, sei die Verkehrsanbindung offen. Da diese nur zusammen mit dem Regierungspräsidium gelöst werden kann, hofft die BVM, dass die Verwaltung die Dringlichkeit vermittelt, damit erkannt wird, dass eine gute Anbindung ein wesentliches Kriterium für Ansiedlung von Firmen im neuen Industriegebiet ist.

Ärztliche Versorgung

Froh zeigt sich die BVM laut Pressemitteilung, mit Dr. Mittelmeier wieder einen Hausarzt im Dorf zu haben. Da es in Maulburg immer zwei Praxen gab und laut Auskunft der Kassenärztlichen Vereinigung, bezogen auf die Einwohnerzahl, sogar drei Ärzte praktizieren sollten, sollte im Hinblick auf die weitere gute medizinische Versorgung im Ort die Suche nach weiteren Ärzten angegangen werden, meint die BVM.

Klimaschutz

Neue Energiestrategien, Artenschutz und ein größerer Baumbestand in der Gemeinde sind im Hinblick auf den Klimawandel für die BVM ein Muss. Deshalb freut sie, dass fraktionsübergreifend eigens dafür die Arbeitsgruppe Klima und Artenschutz ins Leben gerufen wurde.

Und: Die örtliche Landwirtschaft mit ihren Anliegen muss endlich mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken, denn sie trägt nicht nur zur Nahrungsproduktion, sondern auch maßgeblich zum Erhalt der Kulturlandschaft bei.

Ferner fordert die BVM die Entwicklung eines Energiekonzepts für die Gemeinde . Hierbei kann die bereits 2012/2013 für eine sechsstellige Summe erstellte Energiestudie für den Bereich nördlich der Bahnlinie herangezogen beziehungsweise umgesetzt werden.

Leben und Kultur

Coronabedingt kam das Vereins- und kulturelle Leben zum Erliegen. Die BVM befürwortet eine Unterstützung der Vereine, die zum kulturellen Leben im Ort beitragen. Sie regt einen zeitweiligen Erlass der Hallengebühren bei künftigen Konzerten beziehungsweise Aufführungen an. Analog sollte dies auch für kulturelle Aktivitäten im Dorfstübli gelten.

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading