Maulburg Feuershow lässt den Puls höher schlagen

Maulburg (hf). Zirkus stand im Mittelpunkt der Projektwoche an der Wiesentalschule in Maulburg. Und was sich die Kinder unter Anleitung in dieser einen Woche erarbeitet hatten, das wurde am Freitag in der Alemannenhalle einem staunenden Publikum vorgeführt.

Angesichts des gewaltigen kompakten zweistündigen Programms mit viel Akrobatik, Raubtierdressuren und einer imponierenden Feuer-Show kannte die Begeisterung der Zuschauer keine Grenzen. Alle waren sich einig: Diese Zirkus-Gala war ein Bombenerfolg.

Projekttage oder Projektwochen gehören heute zum Schulalltag dazu. „Wir hatten uns vorgenommen, einmal etwas anderes zu versuchen“, erläuterte Konrektor Mario Enderle. In Zusammenarbeit mit dem „Artistik Theater Mixtura Unica“ stellte die Schule die letzte Projektwoche unter das Motto „Zirkus“.

„Die Herausforderung war, alle 327 Kinder in das Programm zu integrieren, und die einzelnen Gruppen nach Möglichkeit altersmäßig zu durchmischen“, berichtete Mario Enderle weiter. Die Betreuer des Artistik-Theaters stellten nicht nur das Programm, die Requisiten und die Kostüme, sie übernahmen mit den Lehrern zusammen auch das Training der jungen Artisten. Eine Woche lang, vier Stunden täglich wurde geprobt, einstudiert und choreographiert. Das Ergebnis konnte sich wahrlich sehen lassen. Die Nachmittagsvorstellung am Freitag war schon sehr gut besucht. Für die Abendvorstellung war dann in der Alemannenhalle kein einziger Platz mehr frei.

Zu Hunderten drängten sich Eltern, Verwandte und Freunde der jungen Artisten in der Halle, um dieser grandiosen Vorstellung beizuwohnen. Und das Programm konnte sich wirklich sehen lassen. Akrobatik am Boden, an den Ringen oder am Trapez begeisterten das Publikum. Tanzeinlagen lockerten die einzelnen Abschnitte auf, und natürlich kamen auch die Clowns mit mehreren Sketchen zum Einsatz. Eigene Beiträge steuerten die Schüler ebenfalls bei. Ob Zumba-Präsentationen oder eine starke Parcours-Vorführung, der Beifall war riesig.

Richtig spektakulär wurde es dann bei den Raubtierdressuren sowie bei der Vorführung der Fakire. Kleine Löwen und Tiger sprangen durch brennende Reifen, wobei sicher nicht nur bei den Eltern, sondern auch bei den für die Sicherheit verantwortlichen Feuerwehrleuten der Puls höher schlug. Sicher nicht für Wiederholungen im heimischen Wohnzimmer waren die Feuer-Aktionen der Fakire gedacht. Wirbelnde Feuerschalen auf der Bühne, in Feuer getauchte Arme oder Feuer spuckende Kinder sieht man nun wirklich nicht alle Tage. Die Begeisterung im Saal kannte keine Grenzen.

Tobender Applaus galt den Kindern, sicher aber auch den Betreuern und Trainern, die dieses gewaltige Spektakel einstudiert und ohne Pannen auf die Bühne gebracht hatten. Für die Schule und die Kinder sicher ein unvergessliches Erlebnis

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading