Maulburg Heißt es Chirsibaum oder Chriesibaum?

Christof Schwald hat herausgefunden, wie der Waldkindergarten richtig heißen muss. Die Kinder lagen mit dem Namen „Chirsibaum“ für ihren Kindergarten richtig. Foto: Christoph Schwald Foto: Markgräfler Tagblatt

Vor vier Wochen sind die Kinder des Waldkindergartens in ihren Wohnwagen eingezogen (wir berichteten). Sie durften auch den Namen ihrer Einrichtung bestimmen.

Maulburg (chs). Für ein Pressefoto hielten einige der Kinder ein farbiges Blatt mit einem Buchstaben in den Händen. Zusammen ergab ihre Buchstabenfolge das Wort „Chirsibaum“, was die alemannische Übersetzung von „Kirschbaum“ ist. In Umfeld des Waldkindergartens gibt es nämlich zahlreiche Bäume mit diesen Früchten, die eine beliebte Obstbeilage von Waffeln und wichtigster Bestandteil der berühmten Schwarzwälder Kirschtorte sind.

Im Mitteilungsblatt der Gemeinde Maulburg erschien dann am 13. Mai ein Bericht über dieses Ereignis. Die naturpädagogische Einrichtung erhielt dort den Namen „Chriesibaum“. In der Bildunterschrift war zu lesen: „Die Redaktion hat sich erlaubt, im Artikel die richtige alemannische Schreibweise „Chriesibaum“ anzugeben.“ Was ist aber nun richtig? Christof Schwald hat recherchiert, um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen.

Der Gemeinderat der Freien Wähler kam zu dem Schluss, dass die Korrektur des Namens durch die Gemeindeverwaltung (Chriesibaum statt Chirsibaum) falsch sei und zurückgenommen werden sollte. „Für die Kirsche bietet das Alemannische Wörterbuch von Walter Olschowka, der in Hausen und Maulburg wohnte, zwei Übersetzungen an: Chriesi und Chirsi“, führt Schwald aus. „Im vorderen Wiesental sagt man Chirsi, hinter Maulburg Chriesi oder Chriese.“ Schwald verweist auf den Internetauftritt der Muettersproch-Gsellschaft, wo eine Grafik anzeigt, dass durch das Wiesental östlich von Maulburg eine Sprachgrenze verläuft. Hier findet man die Bezeichnung „Chiärsi“ (vorderes Wiesental) und „Chriäsi“ (östlich davon). In der Hebel-Ausgabe des Carl Hanser-Verlags (1954) schreibt der Autor, dass der Einheimische im vorderen Wiesental unterhalb von Schopfheim „Chirsi“ und der Hintere Wiesentäler „Chriese“ sagt, wenn er Kirschen meint.

In einer Gesamtausgabe zu Hebels Werken aus dem Atlantis Verlag, den es ebenso wenig mehr gibt wie sein namensgebendes Inselreich, unterscheidet der Verfasser zudem die kleine Waldkirsche (Chriesi) von der großen, veredelten Kirsche (Chirsi). Schließlich hat Schwald auch noch die hiesige Bevölkerung in seine Untersuchung mit einbezogen. Hier bestätigten ihm mehrere Maulburger Bürger, „dass man in Maulburg die Kirschen Chirsi und den Baum, an dem sie wachsen, Chirsibaum nennt.“

Die Verwaltung ist dankbar für diese Recherche und hat darauf bereits reagiert. Auf der Homepage der Gemeinde Maulburg findet man in einem Bericht über den Waldkindergarten nun seinen richtigen Namen „Chirsibaum“.

Wir schenken Ihnen ein SAMSUNG GALAXY Tablet zum OV ePaper! HIER mehr erfahren.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Was halten Sie davon, dass derzeit trotz der Covid-19-Pandemie die Fußball-Europameisterschaft in elf verschiedenen Ländern stattfindet?

Ergebnis anzeigen
loading