Von Georg Diehl

Maulburg. Der Kaninchenzuchtverein C 126 Maulburg hatte ein anstrengendes Wochenende hinter sich gebracht. Zum einen war das 100-jährige Bestehen des Vereins zu feiern, zum anderen die Kreisschau zu bewältigen.

Fotostrecke 2 Fotos

Unter der Schirmherschaft von Bürgermeister Jürgen Multner hatte der Kaninchenzuchtverein C 126 Maulburg mit dem Vorsitzendem Tino Fuhrmann und den Vorstandsmitgliedern dieses Jubiläum gemeistert. Das Zitherorchester „Edelweiß“ mit Ingeborg Leisinger-Hilbold und der Musikverein Maulburg unter der Leitung von Musikdirektor Edgar Kaiser verliehen dem Ganzen musikalischen Glanz an beiden Tagen.

Bürgermeister Jürgen Multner überbrachte die Grüße der Gemeinde und der Vereine. In der Zeit vom ersten Vorsitzenden Robert Lörracher im Jahre 1914 bis zum derzeitigen Vorsitzenden Tino Fuhrmann hat der Verein viel bewegt.

Eingebunden in die Feierlichkeiten zum einhundertjährigen Bestehen war eine Kreisschau. Die Preisrichter Hans Stocker, Michael und Manuela Kimmig, Vitus Resch, Armin Fieberg, Dieter Richter und Karlheinz Widmann ermittelten die Kreissieger in den verschiedenen Kategorien. Kreissieger unter den Vereinen wurde der Kleintierzuchtverein C 275 Steinen-Höllstein mit 1445,5 Punkten vor dem Kleintierzuchtverein C 220 Zell mit der gleichen Punktzahl. Auf den weiteren Plätzen folgten der C 49 Fahrnau und der C 610 Haagen mit jeweils 1445 Punkten, der C 126 Maulburg und der C 517 Hausen mit jeweils 1440 Punkten vor dem C 201 Weil am Rhein mit 1436,5 Punkten und dem C 260 Schönau mit 1338 Punkten.

Den Kreissieger-Pokal der Jugend erhielten der CJ 49 Hausen und der CJ Fahrnau mit 773,5 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgten der CJ 201 Weil am Rhein mit 769,5 Punkten, der CJ 126 Maulburg mit 768,5 Punkten und der CJ 220 Zell im Wiesentalmit 574,5 Punkten.

Unter den vielen erwachsenen Züchtern landeten auf dem ersten Platz Kreismeister Toni Pertler, Binzen, mit Hasen-Kaninchen, rotbraun, und mit 387 Punkten und als Kreismeisterin Kornelia Jäckh, Fahrnau, mit Kleinsilber, hell, und mit der gleichen Punktzahl. 386,5 Punkte holte sich Dieter Wenner, Lörrach-Brombach, mit seinen Zwergwidder, blau, vor Helmut Asal, Höllstein, 386 Punkte, mit seinen Russen-Kaninchen, schwarz-weiß und Susanne Kilian, ebenfalls 386 Punkte, mit Alaska-Kaninchen.

Bei der Jugend wurde Nick Greiner mit seinen Mecklenburger Schecken, blau-weiß, und mit 386,5 Punkten Jugend-Kreismeister vor Patrick Bühler, Maulburg, mit seinen Havanna-Kaninchen, und mit 386 Punkten, und Jule Binoth, Fahrnau, mit Deutschen Klein-Widder, wildfarbig, und 386 Punkten sowie Leon Dewald mit seinen Lohkaninchen, havanna-farbig, und mit ebenfalls 386 Punkten.

Bei den Tieren der erwachsenen Züchter kamen auf die ersten Plätze Horst Beck mit Angora, weiß und 97,5 Punkte, und Kornelia Jäckh mit Kleinsilber, hell, ebenfalls 97,5 Punkte, und Sylvian Zappelini mit Hemelin und 97,5 Punkten.

Die Jugendlichen Nick Greiner, Jule Binoth, Frank Leon, Angela Starck und Leon Dewald erhielten für ihre Kaninchen jeweils 97 Punkte.

Beim Wettbewerb Kaninhop belegten in der „Leichten Klasse“ Jasmin Gorzelany mit keinem Fehler den ersten Platz und wurde damit Pokalsiegerin vor Josephin Fuhrmann, ebenfalls ohne Fehler, während Laura Messerschmidt zwar das schnellste Kaninchen, aber drei Fehler hatte, aber doch eine Medaille erhielt. In der mittelschweren Klasse war Ulrike Ritter mit „Adventina“ Medaillen-Gewinnerin bei null Fehlern.

Als Kaninhop bezeichnet man laut Wikipedia eine Sportart, bei der Hauskaninchen dazu animiert werden, über eine Strecke mit Hindernissen zu springen. Die Kaninchen tragen dabei ein Geschirr (Brust- und Bauchgurt oder ein Schultergeschirr oder ein Norwegergeschirr) und werden von ihren Besitzern an einer Leine geführt.