Maulburg Märkte können neu gebaut werden

Zu einer großen Baustelle soll im kommenden Jahr das Märktegelände in Maulburg werden. Foto: Harald Pflüger

Maulburg -  Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montagabend dem Neubau eines Aldi-Markts, eines Drogerie- und eines Textilmarktes in der Teichmatt einstimmig das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Ein entsprechender Bauantrag befindet sich bis Ende dieser Woche in der Offenlage.

Bürgermeister Jürgen Multner erinnerte daran, dass die Gemeindeverwaltung seit 2009 viele Einzelhandelsunternehmen „abgeklappert“ hätte. Märkte wie Lidl, Netto oder Nahkauf entschieden sich aber dagegen, eine Filiale im genannten Gebiet anzusiedeln. „Für Aldi steht der Standort Maulburg aber nicht zur Disposition“, so der Bürgermeister. Die Grundstücke, auf dem die drei Märkte liegen, gehören zwei Eigentümern: Lidl und einem privaten Besitzer, der seine Fläche bisher an den Nahkauf verpachtete. Erst als Lidl den Vorschlag machte, einen Neubau zu errichten, zog auch der private Vermieter mit.

Der Discounter vergrößert im Zuge des Neubaus seine Verkaufsfläche. Sie beträgt nun an die 1200 Quadratmeter. Die Ladenfläche des dm-Markts beträgt laut Verwaltungsvorlage 694 Quadratmeter, diejenige von KIK 632 Quadratmeter. Der Abbruch der aktuellen Märkte ist laut Bürgermeister Multner für Februar 2021 vorgesehen; bis September 2021 sollen die neuen Gebäude fertiggestellt sein. In der siebenmonatigen Bauzeit müssen die Maulburger dann nach Schopfheim oder Höllstein fahren, wenn sie in ihrem gewohnten Discounter einkaufen wollen. „Wichtig ist“, so Multner, „dass auf dem Areal Kaufkraft gebunden wird und das Spielwarengeschäft Zumkeller gestärkt wird.“

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading