Maulburg Mehr Sicherheit für Fahrradfahrer

Christoph Schennen
Bei der IG Velo gibt es ein Sprecherteam. Es besteht aus (von links) Harald Schöne (Gresgen), Volker Zimmermann, Hartmut Schmidt (Gersbach) und Claudia Foljanty (Schopfheim). Foto: Christoph Schennen

Die Ortsgruppe Mittleres Wiesental der IG Velo hat sich am Mittwochabend zu einer Versammlung im Rathaus in Maulburg getroffen. Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Route des Radschnellwegs. Unter den drei Varianten hat die IG Velo einen Favoriten.

Von Christoph Schennen

Maulburg. Wolfram Uhl betonte, die IG Velo habe nichts dagegen, wenn die Trasse durch Überschwemmungsgebiet führe. Bürgermeister Jürgen Multner entgegnete ihm, das Regierungspräsidium Freiburg lehne die Wiesentrasse wegen ihrer Lage im Überschwemmungsgebiet ab. Der Radschnellweg würde dann keine Förderung erhalten.

Christof Schwald schlug vor, das Überschwemmungsgebiet könne auf einer Strecke von bis zu 400 Meter mittels Stelzen überbrückt werden. Multner fände es gut, den Radschnellweg in Maulburg parallel zur Bundesstraße zu führen.

Wegeführung entlang der B 327 scheidet wegen Ausbauplänen aus

Den Radschnellweg könnte man mittels eines Trennstreifens von der Fahrbahn der Autofahrer abgrenzen, damit die Sicherheit der Radfahrer gewährleistet sei, meinte Multner.

Er erinnerte jedoch daran, dass für die B 317 ein vierspuriger Ausbau geplant sei. Links und rechts der Fahrbahn gebe es deshalb eine 20 Meter breite Planungsverbotszone, was den Bau des Radschnellwegs entlang der Bundesstraße unmöglich mache.

Die IG Velo sieht einen Radschnellweg, der über die Hauptstraße in Maulburg und über den Kreisel führt, kritisch. Der Autoverkehr über die Hauptstraße sei enorm. Uhl hält vielmehr den Mühlenweg für eine ideale Radverbindung Richtung Steinen. „Mit seiner Pflasterung ist er als Radroute aber nicht geeignet“, bemerkte er. Eine Velospur im Pflaster könne eine Verbesserung bringen.

Zu viel Verkehr auf der Wiesenstraße für den Radschnellweg

Bei der Trasse durch Steinen gibt es eine Variante, die durch die Wiesenstraße führt. Stephan Mohr, Gemeinderat in Steinen, sagte, den Radschnellweg durch die Wiesenstraße zu führen, sei aufgrund des Auto- und Schwerlastverkehrs nicht sinnvoll.

Volker Zimmermann ging dann noch auf einige für Radfahrer neuralgische Punkte ein. Die IG Velo bedauert es, dass die Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30 an der Wiesebrücke in Steinen endet und nicht noch 70 Meter weiter bis zur Querung Richtung Höllstein verlängert werden kann.

Bemängelt wurde auch die Situation zur Querung der Landesstraße bei der Wiesenbrücke in Langenau. „Leider gibt es Tempo 50 nur in Richtung Schopfheim und nicht in Richtung Langenau“, bemerkte Zimmermann zu dieser Situation.

Im nicht offiziellen Teil der Versammlung der IG Mittleres Wiesental Velo schilderte Peter Klein seine Erlebnisse von einer Reise mit einem selbstgebauten Wohnmobil zum Nordkap.

Bei der Versammlung der IG Velo Mittleres Wiesental wurde auch das neue Sprecherteam vorgestellt. Es besteht aus Volker Zimmermann, Hartmut Schmidt (Gersbach), Harald Schöne (Gresgen) und Claudia Foljanty (Schopfheim).

  • Bewertung
    0

Umfrage

Kampfjets

Nachdem die Bundesrepublik nun doch Kampfpanzer an die Ukraine liefert, werden erste Forderungen nach Kampfjets laut. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Ergebnis anzeigen
loading