Maulburg Realität holt die Pläne ein

Die Maulburger Dorffestgemeinschaft mit ihren Vereinsvertretern: (sitzend von links) Josephine Schanz (Narrenzunft), Ina Pietschmann (AWO) und Andrea Schöpflin (Handballverein) sowie (stehend von links) Joachim Gümmer (Skiclub), Bernd Hoffmann (Schützenverein), Frank Pietschmann (Kassierer), Michael Junker (Musikverein), Gerhard Roser (Schützenverein) und Andreas Mühlhans (Geisterreiter). Foto: Gudrun Gehr

Maulburg (ger). Umständehalber kurz verlief die erste Hauptversammlung des jüngsten Maulburger Vereins, der Dorffestgemeinschaft Maulburg. Diese war im Vorjahr gegründet worden. Bis dahin waren die teilnehmenden Vereine als Komitee in einer losen Vereinigung organisiert. Bei der Gründungsversammlung am 20. Februar 2020 wurde die Eintragung ins Vereinsregister beschlossen.

Mitglieder des Vereins sind die veranstaltenden Vereine Narrenzunft, Geisterreiter, Skiclub, Schützenverein, Arbeiterwohlfahrt, Handballverein und Musikverein. Die Pläne für 2020 wurden jedoch schnell von der Realität der Pandemie eingeholt, und so entfielen weitere Planungen und Aktivitäten.

Der Verein traf sich nun zu seiner ersten Generalversammlung unter Leitung des Vorsitzenden Joachim Gümmer vom Skiclub. Kurz war sein Tätigkeitsbericht. Die Dorffeste vom Vorjahr und von diesem Jahr entfielen, alle Arrangements mussten gestoppt werden.

Nunmehr legen sich alle Hoffnungen auf das Dorffest am 23. und 24. Juli 2022. Auch der Bericht des Kassierers Frank Pietschmann verlief sehr übersichtlich, kaum eine Kassenbewegung fand statt. Die Prüfung der Kasse ergab keine Beanstandungen.

Wahlleiter Bernd Hoffmann vom Schützenverein leitete die Neuwahl des Vorstandes, dessen Amt bis 2023 vorgesehen ist. Joachim Gümmer wurde als Vorsitzender bestätigt. Kassierer Frank Pietschmann bleibt als Kassierer im Amt, ebenfalls bleibt Schriftführerin Ina Pietschmann im Amt als Schriftführerin. Alle drei Neugewählten enthielten sich ihrer Stimme.

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading