Maulburg Rückkehr zum Regelbetrieb

Die Kindertagesstätte Neue Straße in Maulburg. Foto: Harald Pflüger

Maulburg - Eine Rückkehr zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen gibt es in den Maulburger Kindergärten ab dem 29. Juni. Darauf weist die Gemeinde Maulburg auf ihrer Internetseite hin. Mit diesem Schritt entfällt sodann die bisherige Notbetreuung.

Die Eltern der Kinder, die die Maulburger Betreuungseinrichtungen besuchen, wurden bereits von der Verwaltung informiert.

Für den Regelbetrieb gelten jedoch strenge Hygieneregeln, unter anderem müssen Betreuungsgruppen strikt voneinander getrennt bleiben. Das sieht das Konzept zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege vor, das unter Federführung des Kultusministeriums unter Beteiligung des Landesgesundheitsamts und Fachleuten der kommunalen Spitzenverbände, von freien Kita-Träger, Elternvertretern und Gewerkschaften entwickelt worden ist.

Sowohl für den Kindergarten Steegmatt als auch für die Kindertageseinrichtung Neue Straße wurde ein Hygienekonzept auf der Grundlage der Schutzhinweise für Kindertageseinrichtungen entwickelt, heißt es auf der Website der Gemeinde weiter. Der Schutz der Gesundheit hat weiterhin Priorität. So dürfen ausschließlich gesunde Kinder ohne Symptome von SARS-CoV-2 in den Einrichtungen betreut werden. Gleiches gilt für das Personal, die Eltern und Personen, die Kinder in die Kitas bringen.

Daher müssen ab dem 29. Juni sowie zu Beginn des neuen Kindergartenjahres Eltern und Beschäftigte eine schriftliche Erklärung über den Gesundheitszustand in der Betreuungseinrichtung abgeben.

Da ein Teil der Beschäftigen weiterhin zu einer Risikogruppe zählt, steht das Personal nicht in allen Einrichtungen vollumfänglich zur Verfügung. Insofern die personellen Ressourcen nicht ausreichen, um den Betreuungsumfang sicherzustellen, kann es zu Abweichungen der regulären Öffnungszeiten kommen, so die Gemeinde auf ihrer Internetseite.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading