Maulburg Vorsitzender Lörracher im Amt bestätigt

Die Spitzenkräfte des Kleintierzuchtvereins C 126 Maulburg: (von links) Schriftführer Erich Wunderlin, Zuchtbuchführer Detlev Brendlin, Zuchtwart Rainer Kiefer, Vorsitzender Eugen Lörracher und Kassiererin Petra Bühler. Foto: Georg Diehl Foto: Markgräfler Tagblatt

Maulburg (gd). Der 1914 gegründete Kaninchenzuchtverein C 126 Maulburg hatte zur Generalversammlung in das vor 43 Jahren selbst erbaute Hasenheim im Gewann „Gänsmatt“ eingeladen.

Rückblick

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Eugen Lörracher berichtete Schriftführer Erich Wunderlin von einem Jahr, in dem der Verein an verschiedenen Schauen mitgemacht hat, auch wenn es zur Zeit - wie auch in anderen Kleintierzuchtvereinen - keine Jungzüchter gibt. Klaus Bühler hatte als Tätowiermeister 42 Tiere tätowiert.

Zuchtwart Rainer Kiefer konnte mitteilen, dass der C 126 überall mitgemacht habe, auch wenn weniger Tiere als früher gezeigt wurden. Erfreulich sei, dass mit Anke Bühler und Stefan Schulz zwei neue Züchter dem Verein beitraten. Die Kooperation mit dem Kleintierzuchtverein Fahrnau klappt einwandfrei, so dass man an Lokal- und Jungtierschauen und auch auf Kreisebene ausstellen konnte.

Wahlen

Die Kassiererin Petra Bühler hatte die Finanzen einwandfrei verwaltet, was die Kassenprüfung bestätigte. Nachdem Bürgermeister Jürgen Multner die einstimmige Entlastung eingeleitet hatte, brachte er die Neuwahlen problemlos über die Bühne. Jeweils für zwei Jahre wurden einstimmig gewählt: Vorsitzender Eugen Lörracher, nun schon fast 20 Jahre an der Spitze und auch Leiter des Ausstellungswesens, Zuchtwart Rainer Kiefer, Schriftführer Erich Wunderlin, Beisitzer Frank Wunderlin, Kassenprüfer Dieter Brodbeck und Pressewartin Petra Bühler. Für die recht fleißigen Aktivmitglieder gab es zum Schluss Dank-Präsente.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading