Rostock - Der Konflikt am Persischen Golf bereitet auch den Kreuzfahrtreedereien in Deutschland Sorgen. Die Lage werde permanent beobachtet und von Experten analysiert, teilte die größte deutsche Kreuzfahrtreederei Aida Cruises aus Rostock mit. "Auf Basis dieser Analysen entscheiden wir für jede einzelne Reise, ob zusätzliche Maßnahmen oder gegebenenfalls Änderungen im Reiseverlauf eingeleitet werden", sagte eine Sprecherin. Neben Aida verlegen auch andere Reedereien im Herbst und Winter Flottenschiffe in wärmere Regionen, darunter der Nahe Osten und Asien, und bieten dort Kreuzfahrten an.