Müllheim Das Abschlusszeugnis auf dem Silbertablett serviert

Die beiden Schulbesten der Alemannen-Realschule (v. l.): Lydia Müller und Malika EnglerFoto: zVg Foto: Weiler Zeitung

Müllheim. Die Zehntklässler der Müllheimer Alemannen-Realschule bekamen vergangene Woche in einer Feierstunde ihre Abschlusszeugnisse überreicht. Erstmals absolvierten zudem sechs Schüler den Hauptschulabschluss. Ein Abschluss, um darauf aufzubauen, meinte Schulleiter Amadeus Saier.

Der Abschluss wurde den diesjährigen Absolventen nicht leicht gemacht: Coronabedingt mussten Prüfungen verschoben, Onlineunterricht das Lernen in der Schule ersetzen, später in geteilten Klassen gelernt, auf Abstand geachtet, Hygienemaßnahmen eingehalten und die große Abschlussfeier im Bürgerhaus abgesagt werden. Wenigstens die Zeugnisvergabe sollte unter den gegebenen Einschränkungen so feierlich wie möglich gestaltet werden. So wurden die Schüler mit bis zu zwei Begleitpersonen klassenweise in der geschmückten Turnhalle empfangen.

Schulleiter Amadeus Saier ging auf die besonderen Herausforderungen in der Corona-Krise ein und zeigte sich stolz, dass die Zehntklässler diese Unwägbarkeiten gemeistert haben. Jede Krise sei auch als Chance wahrnehmbar, wenn man die Krise nicht nur als Gefahr und Bedrohung sehe, meinte Saier. „Möglicherweise besteht die Chance in der Coronakrise darin, uns bewusst zu werden, was uns besonders wichtig ist: Der Mensch ist ein soziales Wesen, welches das Miteinander braucht.“

Das jeweilige Abschlusszeugnis bekamen die Absolventen auf dem Silbertablett von der Schulleitung überreicht.

Schulpreise

Zudem wurden folgende herausragende Leistungen besonders hervorgehoben und geehrt: Der Preis der Lesegesellschaft Müllheim für besondere Leistung im Fach Deutsch ging an Lorina Schmidbauer (10f). Die von der Buchhandlung Beidek gestifteten Preise für die Fächer Englisch und Mathematik konnten Malika Engler (10e) und Jonathan Stoffel (10e) in Empfang nehmen. Emily Kamenisch (10e) wurde für ihre Leistungen in Französisch ausgezeichnet. Den Preis der Sparkasse Markgräflerland für die Fächer Geschichte und EWG bekam Joel Zeisset (10a). Im naturwissenschaftlichen Bereich (NWA) überzeugte Elisa Trefzer (10b) und erhielt den Preis der Volksbank Breisgau-Markgräflerland Lydia Müller (10e) wurde mit dem Technik-Preis der Firma Hellma Analytics geehrt und im Bereich Mensch und Umwelt (MUM) bekam Emilia Nisius (10b) den Preis des Restaurants Messer&Gradel in Müllheim. Den von Clemens Nassal gestifteten Sportpreis konnte sich Kimberly Strick (10d) sichern. Maéva Reboul (10c) und Mathea Armbruster (10e) freuten sich über den von Horst Buschmann gespendeten Kunstpreis.

Weitere Schulpreise erhielten die Klassenbesten: Joel Zeisset (10a), Elisa Trefzer (10b), Kevin Kuhn (10c), Erik Shevchuk (10c), Finja Hauert (10c), Julia Köberlin (10c), Jonas Dauelsberg (10d), Sina Fünfgeld (10e) und Lorina Schmidbauer (10f).

Malika Engler (10e) und Lydia Müller (10e) ragten beide mit einem Notendurchschnitt von 1,2 hervor und wurden als Schulbeste des Abschlussjahrgangs 2020 geehrt.

Sechs Schulsanitäter und acht Schülerstreitschlichter erhielten den Dank für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Der Lions-Club Müllheim-Neuenburg zeichnete Alessia de Stefano (10b) für ihr Engagement als Schülersprecherin aus.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading