Müllheim Dominik Seywald im Finale zur Wahl „Landwirt des Jahres“

 Foto: Weiler Zeitung

Nun gibt es eine umweltfreundliche Alternative zur Holzkohle, wie eine pfiffige Idee von Dominik Seywald (l.) aus Schlatt, einem Ortsteil von Bad Krozingen, zeigt. Der 30-jährige Landwirt und Winzermeister bewirtschaftet mit seinem Vater Erwin Seywald (r.) einen großen auf Acker- und Weinbau spezialisierten Betrieb. Da auch Saatmais eine wichtige Rolle spielt und sein Vater zudem als Lohnunternehmer mit dem Maispicker im Markgräflerland unterwegs ist, hatte Dominik Seywald den Einfall, das Abfallprodukt Maisspindeln zu veredeln.

So bietet der innovative Landwirt für das Grillvergnügen statt Holzkohle, die großteils aus dem Regenwald stammt, luftgetrocknete Maiskolben als nachhaltige Grillkohle unter dem Namen „Kolbenglut“ (www.kolbenglut.com) an.

„Nachhaltigkeit statt Nachlässigkeit, heißt unsere Devise“, sagt der 30-Jährige, der mit Edeka-Südwest einen Abnahmevertrag geschlossen hat.

Dominik Seywald hat mit seiner Erfindung über die Heimatgrenzen hinaus aufhorchen lassen, denn er ist für den bundesweiten Preis „Ceres Award“ in der Kategorie Geschäftsidee nominiert. Zudem steht er im Finale für die Auszeichnung „Landwirt des Jahres“. Der Wettbewerb, dessen Sieger im Herbst in Berlin gekürt werden, steht unter der Schirmherrschaft des Deutschen Bauernverbands.

Foto: zVg / Siegfried Feuchter

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading