Müllheim „Es tut gut, unter Leuten zu sein“

Über 100 Menschen – zwei Schulklassen, vier junge Afrikaner aus der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Hotel Bauer und rund 40 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgten dafür, dass sich die 19 Teilnehmer bei der Adventsfreizeit des DRK rundum wohl fühlten. Foto: DRK-KV Müllheim Foto: Weiler Zeitung

Erneut stand die DRK-Seniorenfreizeit im Advent im Zeichen der Begegnung und des Miteinanders. Zwei Schulklassen, vier junge Afrikaner aus der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Hotel Bauer und rund 40 ehrenamtliche Helfer sorgten dafür, dass sich die 19 Teilnehmer der Freizeit rundum wohl fühlten und gemeinsam schöne Tage in der Vorweihnachtszeit verbringen konnten. Müllheim. „Oma – du bist ganz anders, seit Du zur Freizeit gehst, hat mein Enkel gestern zu mir gemeint“, berichtete eine Seniorin am letzten Tag der Freizeit. „Es tut mir gut, unter den Leuten zu sein, die vielen tollen Gespräche ‚un dass me de ganze Dag öbber zum schwätze het‘ – das ist einfach schön“, freute sich die Teilnehmerin. Schüler des Berufskollegs Gesundheit und Pflege der Müllheimer Georg-Kerschensteiner-Schule brachten sich bereits zum zweiten Mal bei der Freizeit ein. Im Rahmen eines Unterrichtsprojekts nahmen sich die Schüler einen Tag Zeit, um mit den Teilnehmern der Freizeit Weihnachtsgestecke zu basteln. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Anne Grether hatten sie die Aktion in vielen Unterrichtsstunden vorbereitet. Mit selbstgebackenem Kuchen zum Kaffee gestalteten die Schüler das weitere Nachmittagsprogramm und sorgten mit Orangen dafür, die gemeinsam mit den Senioren mit Nelken bestückt wurden, dass schnell ein angenehmer Weihnachtsduft durch die Räumlichkeiten im Christlichen Zentrum Breite zog. „Wir freuen uns, dass die Schüler auch in diesem Jahr mit so viel Engagement bei der Sache waren und dass es uns erneut gelungen ist, ein Unterrichtsthema praxisnah umzusetzen“, betonten die Klassenlehrerin Anne Grether und Frank Schamberger von der DRK-Servicestelle Seniorenarbeit. Auch Schüler der Michael-Friedrich-Wild-Schule waren wieder zu Gast bei der Freizeit. Das generationsübergreifende Begegnungsprojekt ist im Laufe der Jahre schon zur Tradition im Rahmen der Adventsfreizeit geworden. Die Klasse 3b hatte gemeinsam mit der Klassenlehrerin Gabriele Kinle ein kleines Programm mit Lied- und Gedichtbeträgen und einem kurzen Krippenspiel vorbereitet. Elfer raus, Mühle, Uno, Mensch ärgere Dich nicht – im Anschluss wurde in altersgemischten Gruppen gemeinsam gespielt. Die Schüler und Senioren genossen die gemeinsame Zeit. Einen besinnlichen Abschluss fand der Vormittag mit einer heiteren Weihnachtsgeschichte, die die Klassenlehrerin unter dem Weihnachtsbaum vorlas. Über 40 Helferinnen und Helfer, darunter vier junge Afrikaner, die das DRK-Team beim Aufbau unterstützten, wirkten an der Vorbereitung und Durchführung der Adventsfreizeit und an der Gestaltung der einzelnen Programmpunkte mit. Ehrenamtliche Fahrer des Roten Kreuzes holten die Teilnehmer jeden Morgen von zu Hause ab und brachten sie in das Christliche Zentrum Breite, wo sie gemeinsam frühstücken konnten. Über den Tag hinweg wurden die Seniorinnen und Senioren vom ehrenamtlichen Team auch an den übrigen Tagen mit wechselnden Programmpunkten wie Basteln, Spielen, Gedächtnistraining, einer Märchenstunde und Seniorengymnastik mit viel Engagement durch den Tag begleitet. Der Besuch von Familie Fiess, die die Senioren mit einem Drehorgel-Konzert überraschte, war dabei ein weiterer Höhepunkt. Eine Begegnung der besonderen Art gab es mit Buba, einem jungen Afrikaner, der einen ganzen Tag als Helfer mitwirkte und mit seiner fröhlichen und hilfsbereiten Art die Senioren begeisterte. Ihren Ausklang fand die Freizeit mit einem adventlichen Singnachmittag und einem Besuch vom Nikolaus.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Coronavirus in China

In China breitet sich das Coronavirus weiter aus. Infektionen werden auch aus anderen Ländern gemeldet. Beeinflusst dies Ihr Reiseverhalten?

Ergebnis anzeigen
loading