Müllheim Florian Müller wird Nachfolger von Jochen Fischer

Florian Müller soll die Nachfolge von Jochen Fischer als Geschäftsführer der Stadtwerke antreten. Foto: zVg

Müllheim - Die Nachfolge von Jochen Fischer ist geregelt: Neuer Geschäftsführer der Stadtwerke Müllheim-Staufen wird Florian Müller. Der 41-Jährige ist derzeit noch Geschäftsführer bei den Stadtwerken Altdorf bei Nürnberg.

Der scheidende Geschäftsführer Fischer wird seinen Vertrag in Müllheim noch bis Ende des Jahres erfüllen. Wann genau Müller im neuen Jahr einsteigen wird, steht noch nicht fest.

Der vierfache Familienvater war bis Herbst 2018 mehrere Jahre Gesamtwerkleiter der Stadtwerke in Herrenberg. Der Betriebswirt und Ingenieur leitet seitdem die Stadtwerke Altdorf mit ihren Sparten Wasser- und Stromversorgung sowie die Versorgungsgesellschaft mit den Sparten Freibad, Parken und Wärme.

Müller, der auch persönliche Gründe für seinen Wechsel nach Müllheim angibt, freut sich auf die neue berufliche Herausforderung. Er stammt aus Baden-Württemberg, seine Familie lebt in Freudenstadt.

„Es sind natürlich regionale Gründe, aber auch die ökologischen und ökonomischen Ziele zu verfolgen und die Entwicklung zusammen mit der Mannschaft der Stadtwerke voranzutreiben, das alles reizt mich bei den Stadtwerken Müllheim-Staufen sehr. Das kommunale Versorgungsunternehmen hat Potenzial“, sagt Müller zu seiner Motivation ins Markgräflerland zu wechseln.

„Im Aufsichtsrat der Stadtwerke freuen wir uns, mit Florian Müller einen, trotz seiner jungen Jahre, erfahrenen und hochkompetenten neuen Geschäftsführer gefunden zu haben. Er vereint technisches und kaufmännisches Wissen in besonderer Weise und wird die Stadtwerke Müllheim-Staufen ohne Zweifel entscheidend voranbringen“, erklärt Müllheims Bürgermeister Martin Löffler, der zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtwerke ist.

Löffler, der ebenfalls erst seit Januar dem Aufsichtsrat der Stadtwerke vorsitzt, sieht den Wechsel in der Geschäftsführung positiv: „Bei allen Verdiensten, die Jochen Fischer in den vergangenen Jahren bei der Aufbauarbeit geleistet hat, wird der Wechsel der Geschäftsführung sicher positive Impulse bringen. Die Stadtwerke stehen vor einer guten Zukunft, in der vor allem die Bereiche Wärme und Wasser weiter vorangebracht und wir beim Strom den letzten Schritt zum Grundversorger in unseren Städten gehen werden.“

„Wir danken an dieser Stelle Jochen Fischer sehr herzlich für seine jahrelange und harte Aufbauarbeit an der Spitze der Stadtwerke“, sagt Löffler weiter und freut sich über seine Zusage, den Übergang gut zu gestalten.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading