Müllheim Mit Fingerfertigkeit und Übung zum Kunstwerk

Von Elke-Klaus Rettberg

Ganz im Zeichen der schönen Künste stand kürzlich ein ganzer Abend am Markgräfler Gymnasium, als die diesjährigen Abiturienten der Neigungsfächer Musik und Bildende Kunst ihre künstlerischen Talente vorstellten.

Was ist Kunst? Was gehört dazu? Auch diesen Fragen hatten sich die jungen Künstler während ihrer zweijährigen Abiturvorbereitung gestellt und viele Aspekte dieser Grundfragen an diesem Abend deutlich gemacht. Sie alle brauchen technisches Grundwissen im Umgang mit dem jeweiligen Material – den unterschiedlichen Instrumenten in der Musik sowie den Gestaltungsmaterialien Bleistift, Pinsel, Farben, Papier, Alabaster und vielen mehr in der Bildenden Kunst.

Es bedarf auch großer Fingerfertigkeit und demzufolge zeitaufwändiger Übung, bis das Produkt den künstlerischen Ansprüchen gerecht wird, und natürlich einer großen Portion Talent zur Entwicklung der eigenen künstlerischen Note.

Unterstützt wurden die jungen Künstle dabei von den Lehrkräften Ulrike Quietsch (Neigungsfach Bildende Kunst) und Martin Wittenberg (Neigungsfach Musik) sowie ihren Ausbildern am jeweiligen Instrument, von denen einige ihrer Schützlinge bei den Instrumentalvorträgen am Klavier begleiteten.

Zur Aufführung kamen einige der Werke, die die neun Musiker als Prüfungsstücke für die derzeit anstehenden praktischen Abiturprüfungen ausgewählt und intensiv vorbereitet hatten.

Bereits vor Konzertbeginn konnten die Besucher die zahlreichen Werke bewundern, die die Schüler des Neigungsfachs Kunst auf Tischen und Stellwänden, in Schaukästen und an den Wänden der Aula sowie im Treppenhaus in ansprechender Weise ausgestellt hatten. Auch sie werden demnächst, als Teil des Abiturs, ihr Können in einer praktischen Prüfung unter Beweis stellen. Viele der Ausstellungsstücke werden noch ein paar Wochen während der Öffnungszeiten des Gymnasiums zu sehen sein.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Corona-Warn-App

Zu Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern soll die Corona-App eingeführt werden. Damit können Infektionsketten nachvollzogen werden. Würden Sie eine App nutzen?

Ergebnis anzeigen
loading