Müllheim Müllheimer Rotary-Präsidentin hilft vor Ort

SB-Import-Eidos
Die Akteure aus den beteiligten Clubs bei der Einweihung vor Ort, darunter aus dem Markgräflerland Ingrid Schneider-Winter (3. v. l.) und Franz Kirschner Foto: zVg

Müllheim. Anlässlich des Internationalen Tags des Kindergartens, wurde der neue Kindergarten von „Haus der Hoffnung – Hilfe für Nepal“ in Kathmandu, Nepal eröffnet.

Möglich wurde die Einrichtung und Ausstattung des Kindergartens durch Spendengelder der Rotary Clubs Müllheim-Badenweiler, Bruchsal-Rhein und Karlsruhe-Albtal sowie dem Rotaract Club Karlsruhe. Die Clubs haben sich 2020 gemeinsam erfolgreich um einen Grant beim Distrikt 1930 beworben. Die gesamte Fördersumme liegt bei 17 000 Euro und wurde anteilig vom Distrikt sowie den vier Clubs aufgebracht.

Ein lang gehegter Traum von Gründerin und Vorsitzender Ellen Dietrich ist wahr geworden. Seit 1998 unterstützt der in Schwäbisch Gmünd ansässige Verein Kinder von bitterarmen Familien aus ganz Nepal in seinem Kinderheim „Self Help Nepal“.

Mit den Geldern konnte ein angemietetes Haus fast vollständig saniert werden. Die elektrischen Leitungen und die sanitären Einrichtungen wurden komplett erneuert. Möbel und Einrichtungsgegenstände sowie Spiel- und Lernmaterialien wurden angeschafft und die nepalesischen Erzieherinnen ausgebildet.

Die Präsidentin des Rotary-Clubs Müllheim-Badenweiler, Ingrid Schneider-Winter, hatte den Kontakt zu dem Hilfsprojekt vermittelt und war in den letzten Wochen vor der Fertigstellung vor Ort. Sie freute sich bei der Eröffnung über das gelungene Gemeinschaftsprojekt.

Während der Durchführung des Projektes stand ein Team aus Vertretern der Rotary-Clubs in regem Video-Austausch mit dem nepalesischen Leiter des Projektes, Rajesh Adhikari. Aus Müllheim waren Franz Kirschner und Ingrid Schneider-Winter dabei.

Von dem Rotary-Projekt werden etwa 50 Kinder und nepalesische Angestellte profitieren. Auch die Familien und alleinerziehenden Mütter, die sich einen Kindergartenplatz nicht leisten können. Sie nehmen ihre Kinder an den Arbeitsplatz mit – ob beim Straßenbau oder in der Fabrik. Nicht zuletzt hatten die nepalesischen Bauarbeiter und Tagelöhner für viele Wochen eine kontinuierliche und zuverlässig bezahlte Arbeitsstelle.

Der deutsche Botschafter Thomas Prinz dankte bei der Einweihungsfeier des neuen Kindergartens insbesondere Ellen Dietrich für ihr unermüdliches und langjähriges Engagement für die Kinder, allen Helfern in Nepal für die gelungene Umsetzung und den Sponsoren aus den vier rotarischen Clubs in Deutschland sowie dem Distrikt 1930 für ihren wichtigen Beitrag zur dringend notwendigen Unterstützung dieses armen Landes.

Gemeinsam mit allen Beteiligten wurde in Kathmandu ein tolles Projekt realisiert, was Kindern aller Kasten und Ethnien durch Bildung und Erziehung ein selbstbestimmtes Leben mit einer entsprechenden künftigen Arbeitsperspektive vermitteln soll.

Weitere Informationen: www.hausderhoffnung-nepal.de/2022/05/18/unser-neuer-kindergarten/

  • Bewertung
    0

Umfrage

Putin

Was halten Sie vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs von der Sanktionspolitik gegen Russland?

Ergebnis anzeigen
loading